Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Backen, basteln und noch mehr bei den Hortkindern
Region Döbeln Backen, basteln und noch mehr bei den Hortkindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 30.11.2018
Wie funktioniert das mit dem Klöppel? Das erfuhren Leisnigs Hortkinder in der Wichtelwerkstatt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Teddys stopfen, Gestecke oder einen schmucken Kettenanhänger selbst entwerfen, Glückwunschkarten gestalten, eine Kerze selbst ziehen oder etwas aus Holz drechseln – wenn die etwa 160 Leisniger Hortkinder zur Wichtelwerkstatt in die Aula ihrer Grundschule einziehen, ist der Trubel programmiert. Und eins ist auch klar: Hier entstehen sehr individuelle gestaltete Geschenke für Weihnachten.

Wie bekommt ein Teddy seine Füllung? Tipps dazu erhalten Leisnigs Hortkinder in ihrer Wichtelwerkstatt. Quelle: Sven Bartsch

„Dafür sogen nicht zuletzt viele Eltern und Großeltern, die uns an diesem Nachmittag unterstützen“, sagt Grit Seifert. Die Leiterin vom Hort des Sozialverbandes VdK ist dankbar für jede Unterstützung, die sie an diesem Tag bekommt. Schließlich sollen die Kinder an jeder einzelnen Station Hilfe bekommen beim Werken oder Gesellschaft beim Spielen.

Anzeige

Spielen und entspannen, dann weiter werkeln

Denn auch das muss sein bei aller Kreativität und Produktivität. Einfach mal hinsetzen und ausspannen. Danach geht es weiter an den nächsten Wichtelwerkstatt-Stand.

Es gibt auch immer etwas zu sehen und zu erleben. So können die Mädchen und Jungen einer Klöpplerin und Spinnerin über die Schulter schauen. Hier selbst Hand anzulegen, wäre ziemlich kompliziert. Anders hingegen verhält es sich am Stand der Sonneberger Teddybärenwerkstatt.

Tradition noch von der Poststraße

Wie einem der kuscheligen Kameraden Bauch und Kopf schön ausgestopft werden, bekommen die Kinds gezeigt und versuchen es gleich selbst.

Die Tradition der Wichtelwerkstatt pflegt der Hort seit vielen Jahren. „Wir haben das aus der früheren Einrichtung an der Poststraße mitgebracht“, sagt Grit Seifert. „Es ist ein lieb gewordener Höhepunkt des Jahres, der auf die Adventszeit einstimmt.“ Was sie besonders freut: Wenn ein Kind mit strahlenden Augen zu ihr sagt: „Das war heute ein toller Tag.“

Von Steffi Robak

Anzeige