Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Burg-Führung rund um den Gerstensaft auf Mildenstein
Region Döbeln Burg-Führung rund um den Gerstensaft auf Mildenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 25.04.2019
Für den 1. Mai lädt die Burg Mildenstein zur Bier-Führung ein. Quelle: Burg Mildenstein
Leisnig

Für Mittwoch, den 1. Mai, erwartet das Burgmuseum Mildenstein Gäste zur Erlebnisführung „Hopfen und Malz – Gott erhalt’s“. Diese gibt ab 11 Uhr und ab 14 Uhr einen Einblick in die Geschichte des Bierbrauens.

In mittelalterlicher Zeit war Bier in Deutschland Volksgetränk Nummer 1. Bis ins späte 14. Jahrhundert kannte man nur obergäriges Biere, ähnlich dem heutigen Altbier. Auch auf der Leisniger Burg ist um 1440 ein Brauhaus nachweisbar, viel Wasser musste zu diesem Zwecke auf die Burg gebracht werden. Übrigens, die Bierbrauerei war zunächst in Frauenhand.

Stärkung und Gerstensaft inklusive

Mit der Hof-Braumeisterin unternehmen die Gäste Sie am Mittwoch, den 1. Mai um 11 Uhr sowie um 14 Uhr eine Zeitreise durch die Burg- und Braugeschichte. Manches Geheimnis um diesen Zaubertrank namens Bier wird dabei gelüftet.

Im Anschluss erwartet die Gäste in unserer großen Hofküche eine kleine Stärkung und natürlich wird etwas vom Gerstensaft ausgeschenkt. Reservierungen für die Führung werden telefonisch entgegengenommen unter der Nummer 034321/62560 oder per Email unter der Adresse mildenstein@schloesserland-sachsen.de.

Von Steffi Robak

Bisher ließ es die Personalsituation nicht zu. Doch mittlerweile hat das Fachkrankenhaus Bethanien in Hochweitzschen die Kapazitäten, um sogenannte Grüne Damen und Herren anzulernen. Die Ehrenamtler sollen Patienten in Zusammenarbeit mit der Seelsorge begleiten.

25.04.2019

In der Tonne können Bücherwürmer wieder auf die Jagd nach besonderen Schätzen gehen. Bis September hat Roßweins Bücherflohmarkt 2.0 geöffnet. Die Einnahmen fließen in einen guten Zweck.

24.04.2019

Kameraden von nahezu allen Döbelner Ortswehren waren am Dienstagabend im Gewerbegebiet Ost im Einsatz. Dort, auf dem Betriebsgelände der heutigen Metallveredlung, wütete vor ziemlich genau zehn Jahren ein Großbrand. Der jüngste Alarm diente jedoch nur zur Übung.

24.04.2019