Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Frank Nollaus Hobby, oder: Eine Schwalbe macht noch keinen Vogel-Park
Region Döbeln Frank Nollaus Hobby, oder: Eine Schwalbe macht noch keinen Vogel-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 07.08.2019
Frank Nollau und ein Teil von seinem Vogel-Park. Das Modell Schwalbe baute er dreimal auf – für seine Enkelkinder.
Frank Nollau und ein Teil von seinem Vogel-Park. Das Modell Schwalbe baute er dreimal auf – für seine Enkelkinder. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

„Die DDR-Mopeds geben die Leute heute gar nicht mehr so gerne her“, weiß Frank Nollau. Was vor ein paar Jahren noch als Ost-Schrott hinten runter fiel, ist heute heiß begehrt. Der Leisniger schraubt selber und weiß: Auch bei anderen Ost-Moped-Liebhabern geht es bei Weitem nicht allein um Ostalgie, sondern um die Unverwüstlichkeit. Wenn die Mopeds einmal laufen, dann laufen sie eben. Wenn mal was klemmt, kann man es selber richten.

Ob Spatz, Star, Sperber oder Schwalbe, die Mopeds der Vogel-Serie aus der DDR haben Aufwind. Frank Nollau aus Leisnig hat gleich mehrere davon unter seine Fittiche genommen. Den Spatz gibt es bei ihm zweimal, mit Pedalen und mit Kickstarter. Und wer diese Mopeds noch aus Zeiten der DDR kennt, in ihren „Bordo“- oder „Maron“- Lackierungen, dem wird beim Anblick von Nollaus motorisiertem Vogel-Park das Herz höher schlagen. Der Leisniger baut die Mopeds gerne selber auf, so wie sie ihm in Teilen zufliegen sozusagen.

Mit einem alten Rahmen fängt es an

„Mit einem alten Rahmen, der irgendwo in einer Garage herumliegt, fängt es meistens an. Dann schaue ich, wie ich nach und nach zu den anderen Teilen komme“ - so unspektakulär schildert Nollau sein Hobby. Auf Floh- oder Teilemärkten wie in Riesa oder Markranstädt fällt ihm das Passende in die Hände, sagt der 62-Jährige, „und dann wird es auch wie es werden soll.“

Mit einer roten Schwalbe und in Polizeiuniform ist Frank Nollau an der Spitze der Oldtimer-Ausfahrt vom Leisniger Stadtfest zu sehen. Diese startet dieses Jahr erstmals nicht wie gewohnt in der Stadt, sondern auf dem Parkplatz vom Rewe-Markt. Das wird für die Organisatoren um Frank Nollau und seine Ehefrau Silke etwas abenteuerlich, denn so weit außerhalb der Stadt gab es das Oldtimertreffen noch nie. 1999, zur 950 Jahrfeier von Leisnig, hatte Claus-Dieter Andrä erstmals dazu eingeladen, damals noch an die Kirchstraße, wo auch das Oldtimer-Museum ansässig ist.

Leisnigs Oldtimertreffen muss umziehen

„Damals waren es noch nicht so viele Fahrzeuge“, erinnert sich Andrä heute. Fünfzehn Jahre lang hatte er die Organisation des Treffens und der Ausfahrt in seinen Händen. Diese ging zuletzt vor drei Jahren an Nollau über. Und der wäre nach eigenem Bekunden auch gerne in der Stadt geblieben, am besten auf dem Marktplatz, denn dort startet es sich gut.

Doch dort stehen ab diesem Jahr erstmals Fahrgeschäfte. Das Oldtimertreffen muss ausweichen. Das „Wohin“ wurde lange heiß diskutiert. Mit dem Marktplatz, mit seinen 4400 Quadratmetern eine beachtliche Fläche, halten andere Plätze nicht mit – nicht der Penny-Parkplatz, auch nicht der Parkplatz am Lindenplatz. Beim Rewe stehen 3400 Quadratmeter zur Verfügung.

Die Schwalben gehören den Enkelkindern

Das hat Frank Nollau ausgemessen und er hofft, das wird reichen. Jedenfalls will er am 25. August seine rote Schwalbe startklar machen und die Polizei-Uniform herausputzen. Die Schwalbe, das ist übrigens sein heimliches Lieblingsmodell. Die hat er gleich dreimal aufgemotzt bisher, eine in der Farbe Blau, eine in Grün, eine in Rot. Und die gehören genau genommen nicht mal ihm selber. Er hat die Fahrzeuge seinen Enkelkindern vermacht.

Deshalb rollt die Dunkelgrüne, die dem siebenjährigen Pepe gehört, bereits in Bayern, mit Nollaus Schwiegersohn im Sattel. Das Modell in Rot gehört Pepes fünfjährigem Bruder Noah, das Fahrzeug in Blau der vierjährigen Leni in Leisnig.

Wer die Oldtimer-Ausfahrt in Leisnig dieses Jahr erleben will, muss am Sonntag, dem 25. August, auf den Parkplatz vom Rewe-Markt an der Umgehungsstraße kommen. Das Oldtimertreffen läuft dort von 9 bis 13 Uhr. Die Ausfahrt geht dieses Jahr nach Mügeln.

Von Steffi Robak