Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Döbelner Kunzemänner bekommen neuen Pausenhof und grünes Klassenzimmer
Region Döbeln Döbelner Kunzemänner bekommen neuen Pausenhof und grünes Klassenzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 05.06.2019
Hier ist die Fläche auf dem früheren Kasernenhof schon ausgemessen, auf der der neue Pausenhof für die Schüler gebaut werden soll.
Hier ist die Fläche auf dem früheren Kasernenhof schon ausgemessen, auf der der neue Pausenhof für die Schüler gebaut werden soll. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Noch ist es eine kahle gelbe Sandfläche. Doch schon ab Herbst soll es hinter der Kunzemann-Grundschule in Döbeln grün werden. Schule und Hort erhalten einen neuen größeren Pausenhof. Pausengarten wäre aber treffender.

Am Donnerstag soll der Hauptausschuss des Stadtrates den Auftrag für die Gestaltung des 1800 Quadratmeter großen Geländes vergeben.

Bisher ist die Kunzemann-Grundschule wohl die Döbelner Schule mit dem kleinsten Pausenhof für ihre Schüler. Die Pläne, den Schulhof zu erweitern, existieren deshalb schon länger. Doch jetzt stehen die Zeichen dafür doppelt gut. Zum einen kann das mit 160 000 Euro veranschlagte Projekt über das Förderprogramm „Brücken für die Zukunft – Schul Invest“ finanziert werden. Zum anderen hilft den Stadtvätern der begonnene Bau des Landesrechnungshofes auf dem ehemaligen Kasernengelände. Der Freistaat Sachsen übernahm das Gelände und den Abriss der alten Kasernenruine hinter der Schule. Durch einen geschickten Flächentausch zwischen Stadt und Freistaat, gelangte die Stadt in den Besitz des unmittelbar hinter der Schule liegenden Geländes. So ist nun die Erweiterung des Pausen- und Hortgeländes der Kunzemannschule möglich.

Die Kinder wurden dabei am Entwurf für das neue Gelände unmittelbar beteiligt.: „Viele ihrer Wünsche werden nun erfüllt“, sagt Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer. So wird auf dem Gelände ein grünes Klassenzimmer entstehen, das von einer rotblühenden Robinie beschattet werden soll. Gebaut wird zudem ein Kletterturm, eine Aussichtshütte, ein Klettergerüst samt Rutsche und eine Schaukel. Dazu für die Kinder der benachbarten Kindertagesstätte „Kleeblatt“ einen neuen Sandkasten samt Sonnensegel. Das Projekt wurde zudem zweimal in der Schulkonferenz vorgestellt und wird nun in der Schule für die Eltern ausgehangen.

Von vier Baufirmen liegen dem Hauptausschuss am Donnerstag Angebote in einer Preisspanne zwischen 116 000 Euro und 162 000 Euro vor. Der günstigste Bieter ist eine Baufirma aus Geringswalde.

Nach der Vergabe soll der Bau zügig startet. Ziel ist es, dass bis Oktober alles fertig ist und dann direkt im Herbst die Bäume und Sträucher gepflanzt werden können.

Der neue Schulhof wird dann eingezäunt. Entlang des Zaunes zur Straße hin wird es so genannte Kiss-and Go-Parkplätze geben. Wo die Eltern ihre Schulkinder aus dem Auto aussteigen lassen können. Der Straßenbau folgt aber etwas später, wenn die neuen Straßen und Wege für den Rechnungshof gebaut werden.

Geld gibt es auch für Schule Döbeln-Ost

Runde 1,16 Millionen Euro kann die Stadt Döbeln insgesamt in ihre Schulinfrastruktur stecken. Drei Viertel des Geldes lassen Land und Bund als Förderung springen. Die Investitionsliste wurde im August 2018 vom Stadtrat beschlossen und erst auf der jüngsten Ratssitzung noch einmal angepasst. Einen größeren Anteil der Schulinfrastrukturmittel will die Stadt zurücklegen als Grundstock für eine Teilsanierung der Grundschule in Döbeln-Ost. Einen Förderscheck über 430 000 Euro für die Grundschule Döbeln-Ost hatte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz bereits im April an die Stadt Döbeln übergeben. In Döbeln-Ost ist aber eine komplexe Lösung für die Grundschule und die Förderschule das Ziel.

Von Thomas Sparrer