Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ein Königreich im Garten – Pulsitzer Gartenbahn in Aktion
Region Döbeln Ein Königreich im Garten – Pulsitzer Gartenbahn in Aktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 19.05.2019
Die Anlage im Garten der Familie Fischer aus Pulsitz. Quelle: André Pitz
Pulsitz

„Das Auf- und Abspringen während der Fahrt ist verboten. Für Unfälle, welche aus Nichtbefolgen dieser Vorschrift entstehen, lehnt die Verwaltung ausdrücklich jede Haftpflicht ab“, warnt ein Schild, das am Gartenzaun der Familie Fischer in Pulsitz hängt. Die Gefahr, dass jemand vom Zug springt, ist in diesem Fall jedoch relativ gering, handelt es sich bei den Passagieren lediglich im kleine Figuren. Davon bevölkern so einige das Miniatur-Königreich, das sich die Fischers in den Garten gesetzt haben. Am Sonnabend wurde dem zum ersten Mal in diesem Jahr wieder Leben eingehaucht.

Während Wolfgang Fischer auf der einen Seite der Anlage noch einen beschädigten Gleisabschnitt austauschte, rollten auf der anderen Seite schon fleißig die Züge durch die detailverliebte Modellwelt. Und das kann mitunter eine ganz schön hypnotisierende Wirkung haben, denn an jeder Ecke ist etwas los – von der fiktiven Pulsitzer Bergbahn, die mit zwei Gondeln zwischen Boden und echter Bergstation verkehrt, über die Lok, die mit echtem Dampf und Geräuschen ihren Runden zieht, bis hin zum Leben abseits der Gleise mit Wohnhäusern, Bauernhöfen und der Feuerwehr in Aktion.

Am Samstag eröffnete Familie Fischer aus Pulsitz die Saison mit dem ersten Fahrtag ihrer Gartenbahn.

Die Gartenbahn ist noch einmal am 29. Juni sowie am 17. August in Aktion zu sehen.

Von André Pitz

Wieder mit dem Zug schnell von Döbeln nach Dresden kommen – das wünschen sich zahlreiche Einwohner des Altkreises. Am Samstag organisierten die Grünen mitten im Wahlkampf zwei Sonderfahrten auf der Strecke, um dem Wunsch Nachdruck zu verleihen. Denn der Partei geht alles zu langsam.

19.05.2019

Heiko Anders ist leidenschaftlicher Naturfotograf. Besonders die Wölfe in Mitteldeutschland haben es ihm angetan. Er fährt regelmäßig in acht Wolfsreviere in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, um neue Aufnahmen für das Wolfsmonitoring zu machen. Aus seinen Bildern ist jetzt ein Buch entstanden. Vehement spricht er sich dabei gegen den Abschuss der Tiere aus.

19.05.2019

Er betreibt ein Museum für historische Fahrzeuge, Motoren und DDR-Alltagsgegenstände. Bekannt ist er in Leisnig aber auch wegen seines vielfältigen Engagements für seine Stadt – eben ein echter „Lokal-Held.“

27.05.2019