Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ein Leichtverletzter nach Saunabrand in Knobelsdorf
Region Döbeln Ein Leichtverletzter nach Saunabrand in Knobelsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 23.10.2018
Feuerwehr, Sanitäter und Polizei waren am Montag in Knobelsdorf im Einsatz. Quelle: Freiwillige Feuerwehr Hartha
Anzeige
Knobelsdorf

Am Montag sind die Kameraden der Waldheimer Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in die Mittlere Talstraße in Knobelsdorf gerufen worden. Dort war in der Sauna eines Wohnhauses Feuer ausgebrochen. Zu dieser Zeit befand sich ein 59-jähriger Mann mit seinen zwei Enkeln (vier und sechs Jahre) in dem Zweifamilienhaus, wie Waldheims Ordnungsamtsleiterin Mandy Thümer auf Nachfrage der Döbelner Allgemeinen Zeitung erklärt. „Der Bewohner regierte besonnen, hat die beiden Kinder direkt zu den Nachbarn gebracht und bereits versucht, mit einem Gartenschlauch zu löschen“, so Thümer.

Unterstützung aus Hartha

Die Ortswehren aus Waldheim, Gebersbach und Reinsdorf rückten mit insgesamt 31 Kameraden an und konnten schnell die Löschwasserversorgung aufbauen und Schläuche legen. „Das Drehleiterfahrzeug konnte draußen erst mal stehenbleiben, während die Kameraden innen von allen Seiten an den Brand ran sind“, erläutert die Ordnungsamtsleiterin.

Anzeige

Gegen 19 Uhr musste schließlich weitere Unterstützung nachgefordert werden. So ereilte der Ruf über die Integrierte Regionalleitstelle die Harthaer Feuerwehr, die schließlich mit neun Kameraden nach Knobelsdorf fuhr. „Notwendig war das, weil man nur eine gewisse Zeit lang mit den Atemschutzgeräten arbeiten kann und diese irgendwann alle sind“, führt Thümer aus. An dieser Stelle half die Harthaer Feuerwehr, die zudem mit einem Löschfahrzeug im Einsatz war, aus.

Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Vor Ort im Einsatz waren zudem die Polizei sowie Sanitäter. Der ältere Mann kam noch am Abend mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die Polizei spricht in diesem Zusammenhang von einer leichten Verletzung. Nach Angaben von Mandy Thümer hat die zweite Wohnung im Haus, in der sich zum Zeitpunkt des Brandes niemand aufgehalten hat, wohl keinen Schaden genommen.

Derweil gingen die Brandursachenermittler in der Mittleren Talstraße auf Spurensuche. Am Dienstag konnten die Beamten jedoch noch keine Angaben zur Brandursache machen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich ersten Schätzungen nach auf etwa 15.000 Euro.

Kleiderspenden dringend benötigt

Weiter heißt es aus dem Ordnungsamt, dass die beiden Kinder und ihre Mutter wohl erst am Donnerstag wieder zurück in ihre Wohnung kommen können und bis dahin bei Verwandten untergekommen sind. Durch den Brand sei außerdem Kleidung kontaminiert worden. Gesucht wird deshalb dringend wetterangepasste Kleidung – für das vierjährige Mädchen in Kleidergröße 104 und 116-122 für den sechsjährigen Jungen. Die Mutter trägt Kleidergröße 38-40. Wer helfen möchte, kann sich per E-Mail ordnungsamt@stadt-waldheim.de an das Waldheimer Ordnungsamt wenden. Von dort aus wird die Sammlung mit der Ortswehrleitung koordiniert.

Von André Pitz