Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ein dickes Paket: Stadträte müssen für Döbelner Schulen komplexe Lösungen finden
Region Döbeln Ein dickes Paket: Stadträte müssen für Döbelner Schulen komplexe Lösungen finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 03.04.2019
Die Oberschule Am Holländer reicht ab übernächstem Schuljahr kaum noch aus. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Ein dickes Paket aus Zahlen und Fakten wird die Stadtverwaltung am Donnerstagabend den Döbelner Stadträten auf die Tische im großen Ratssaal packen. Die Verwaltung setzt damit einen im Oktober von der Fraktion „Wir für Döbeln“ gestellten und im Dezember beschlossenen Antrag um. Die Vereinigung um Fraktionschef Dietmar Damm hatte bereits im Oktober den Antrag gestellt, die Probleme in der Döbelner Schullandschaft im Stadtrat umfassend und im Komplex zu beraten. In der Dezember-Sitzung hatten die Stadträte dem Antrag zugestimmt. Nun war die Verwaltung am Zug und sollte zunächst Daten über die Entwicklung der Schülerzahlen aller Döbelner Schulen, eine Übersicht über bisher in die Schulgebäude investierte Mittel sowie deren Fördermittelbindungen und eine Übersicht über mögliche Förderprogramme sowie über die Eigenmittelsituation der Stadt beisteuern.

Wird die Körnerplatzschule künftig von Gymnasium und Oberschule genutzt? Quelle: Sven Bartsch

„Wenn wir das Thema Schulen anpacken und gut machen wollen, greift eins ins andere. Deshalb müssen wir alle Schulen im Komplex betrachten und nach Lösungen suchen“, sagt Dietmar Damm.

Anzeige

Aktuell haben alle Fraktion die aus allen Nähten platzende Förderschule auf dem Schlossberg und die dringend modernisierungsbedürftige Grundschule Döbeln-Ost auf dem Schirm. In Döbeln-Ost soll in den nächsten Jahren ein neuer Schul-Campus mit einem Neubau für die Grundschule und einen möglichen Umbau der vorhandenen Schule zu einer modernen und größeren Förderschule entstehen. Doch die Förderschule platzt schon jetzt aus allen Nähten. Die Zeit drängt. Parallel rollt auf die Stadtväter noch eine Welle zu. Aktuelle Schülerzahlen an den Grundschulen der Stadt lassen befürchten, dass die ohnehin schon sehr begrenzten Kapazitäten der Oberschule Am Holländer mit drei Klassen pro Jahrgang künftig nicht mehr ausreichen. Für das neue Schuljahr sind ab August an der Oberschule 82 neue Fünftklässler angemeldet. Ab dem 87. Schüler müsste eine vierte fünfte Klasse an der eigentlich dreizügigen Oberschule gebildet werden. Im nächsten Jahr wird mit 90, in den Folgejahren mit bis zu 97 Fünftklässlern gerechnet. Dann wird es eng an der Oberschule.

Die Förderschule am Schlossberg braucht dringend mehr Platz. Quelle: Sven Bartsch

„2006 haben wir im Stadtrat die Aufhebung der Mittelschule am Körnerplatz beschlossen, wenn das Schulzentrum „Am Holländer“ fertig saniert ist. Der Beschluss sieht aber auch vor, dass über die beiden Schulstandorte neu zu befinden ist, wenn sich etwa das Zugangsverhalten zum Gymnasium ändert. Damals war von einem durchgängig fünfzügigen Gymnasium ausgegangen worden. Die Körnerplatzschule dient seitdem dem Gymnasium als Außenstelle. “, erinnert sich Dietmar Damm. Das Gymnasium würde nach den aktuellen Prognosen in den nächsten Jahren aber mit vier Klassen pro Jahrgang zu betreiben sein. So wäre darüber zu reden, ob nicht das Gebäude der Körnerplatzschule künftig von Gymnasium und Oberschule gemischt genutzt werden könnte.

Die Grundschule Döbeln-Ost muss saniert oder neu gebaut werden. Quelle: Sven Bartsch

„Die Verwaltung hat jetzt sehr viel Puzzlearbeit geleistet, um dem Stadtrat eine Datengrundlage für eine Diskussion und Entscheidung zu liefern“, bedankt sich Dietmar Damm. Jetzt haben die Stadträte eine Basis. Beschlossen wird aber auf der vorletzten Ratssitzung vor der Kommunalwahl im Mai dazu nichts mehr. Das Thema muss der neu gewählte Stadtrat samt neuem Oberbürgermeister gleich nach der Sommerpause auf die Füße stellen. Die Fraktion „Wir für Döbeln“ will daran auch mitwirken. „Allein in den letzten zehn Jahren haben wir 21 Seiten Beiträge und Anträge zum Thema Schulen im Döbelner Stadtrat eingebracht“, so Damm.

Von Thomas Sparrer