Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln FDP kämpft für den Markt in Waldheim
Region Döbeln FDP kämpft für den Markt in Waldheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 09.05.2019
Große Kandidatenschar: Die FDP tritt mit Carsten Tröger (v.l.), Andreas Münch, Karin Erichsohn, Andre König, Ingo Ließke, Gisela Groschopp, Sebastian Weinert, Gideon Vehlow, Gerd Pfeifer, Angela Naumann und André Langner zur Stadtratswahl an. Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (5. v.r.) kandidiert für den Kreistag. Quelle: privat
Waldheim

Wer hat Waldheim grün gemacht? Richtig. Die FDP und nicht die Partei, die die Farbe im Namen trägt aber mangels Kandidaten nicht zur Stadtratswahl antritt. „Das grüne Waldheim hat sich die FDP schon immer auf die Fahnen geschrieben“, sagt Gerd Pfeifer. Der Stadtrat, der gleichzeitig Vorsitzender des Verschönerungsvereins ist, wird wieder für die FDP antreten. Und mit ihm zehn weitere Kandidaten. „Wir wollen stärkste Fraktion werden, dieser sportlichen Herausforderung stellen wir uns“, sagt André Langner, Vorsitzender des Stadtverbandes und der Fraktion im Stadtrat.

Marktmanager als Mittler zur Verwaltung

Und mit Bäumen ist es kommunalpolitisch nicht getan bei der FDP in Waldheim. „Wir wollen unseren Markt erhalten und vor allem das Kleingewerbe unterstützen“, sagt André Lagner. „Die Brötchentaste ist ein Anfang“, sagt der Waldheimer FDP-Chef. Und wie geht es weiter? „Wir brauchen einen Marktmanager, der als Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und Gewerbetreibenden fungiert“, sagt André Langer. Er sieht die Kompetenzen für eine solche Funktion eher bei Gewerbetreibenden, also jemanden vom Fach, als bei einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Über Fördergeld könnte eine solche Stelle zum Beispiel beim Gewerbeverein angesiedelt werden, gibt André Langner zu bedenken.

Wohnstadt weiter etablieren

Wichtig ist der FDP auch, Waldheim weiter als Wohnstadt zu entwickeln. „Die WBV ist auf einem guten Weg, baut große Wohnungen“, sagt André Langner. WBV steht für Waldheimer Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft. Zum Thema Wohnstadt gehört auch der öffentliche Nahverkehr, den sich die Waldheimer FDP auch besser vorstellen kann. Zwar gibt es eine direkte Verbindung nach Chemnitz, aber in die anderen beiden Oberzentren gelangt man wesentlich schlechter. Die FDP will aber den Wählern nicht nur ein vorgefasstes Programm vorlegen, sondern sie zu Wort kommen lassen und fragt daher auf Facebook im Internet, was sie bewegt.

Vier unabhängige Kandidaten

Nicht alle Stadtratskandidaten sind FDP-Mitglieder. So wie Ingo Ließke, IHK-Lehrausbilder in der JVA Waldheim und vielfältig in der Waldheimer Vereinslandschaft engagiert. „Ich stehe für transparentes Auftreten. Außerdem setze ich mich für den Ausbau des Tourismus ein. Dazu gehören besonders die Fahrradwege. Tourismus bringt Einnahmen in die Kassen“, sagt er. Gisela Groschopp, Diplom-Ingenieurin und langjährige Personalleiterin in einem mittelständischen Industriebetrieb, tritt ebenfalls als unabhängige Kandidatin an. Sie wünscht sich mehr Respekt im Umgang miteinander und setzt auf Bürgernähe. Neben ihr und Ingo Ließke treten auch André König und Karin Erichsohn als unabhängige Kandidaten auf der FDP-Liste zur Stadtratswahl an.

Vielfalt der Berufe

FDP-Ortschef André Langner freut sich über die Vielfalt der Berufe unter den Kandidaten. Hoch ist der Anteil der Selbstständigen. So wie André Langner führt auch Carsten Tröger einen Klempnerbetrieb, Gerd Pfeifer ist Zahnarzt, Gideon Vehlow Maler und Lackierer, Andreas Münch Imbisswirt. Die Erzieherin Angela Naumann und der Filialleiter Sebastian Weinert runden diese Vielfalt ab.

Von Dirk Wurzel

Seit des Beginns der Bauarbeiten an den B175-Kreiseln hat der Straßenverkehr in Hartha zugenommen. Viele nutzen nicht die offizielle Umleitung, sondern suchen sich Abkürzungen.

09.05.2019

Clever ist, wer weiß, wo er die richtigen Nachrichten findet: Leisniger Grundschüler lernen mit der Döbelner Allgemeinen Zeitung das Recherchieren im Internet. Sie entdecken dabei Erstaunliches.

09.05.2019

Fünf Baumaßnahmen plant das Unternehmen Mitnetzstrom in diesem Jahr in den Regionen Großweitzschen und Ostrau. Es investiert damit dort mehr als eine Million Euro. Ein sechstes Vorhaben ist so gut wie abgeschlossen, was vor allem die Westewitzer freut.

08.05.2019