Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Fernsehstar ganz anders: Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern begeistern in Waldheim
Region Döbeln Fernsehstar ganz anders: Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern begeistern in Waldheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
180 Gäste entdeckten am Sonntag mit Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern in der Waldheimer Stadtkirche die Langsamkeit. Quelle: Ulla Heinicker
Anzeige
Waldheim

Der Förderverein zur Sanierung der Stadtkirche ist ein Garant für vielfältige Kultur in Waldheim. Das zeigte sich am Sonntag, als Thomas Rühmann und sein Bühnenpartner Tobias Morgenstern in der Waldheimer Stadtkirche auftraten. Der Förderverein hatte den Abend organisiert.

Nur mit der Stimme verlieh der Schauspieler der Geschichte Kraft. Quelle: Ulla Heinicker

Thomas Rühmann – bekannt durch seine Rolle als Dr. Heilmann in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ – brachte den 180 Gästen das Leben des englischen Kapitäns und Polarforschers John Franklin (1786 – 1849) nahe, also so, wie es Romanautor Stan Nadolny niedergeschrieben hat. Dessen Buch „Die Entdeckung der Langsamkeit“ bildet die Grundlage dieses szenisch-musikalischen Abends, den das Duo Rühmann/Morgenstern schon eine Weile spielt. Ob das nicht langweilig wird, wollte Ines Graeber vom Förderverein nach der Aufführung von Thomas Rühmann wissen. „Es wird einem nicht langweilig mit Franklin. Die Geschichte ist so stark“, sagte Thomas Rühmann. Und das merkte man dem Programm an. Polarforscher Franklin galt als langsamer Mensch. Das setzten Tobias Morgenstern – er gab mit dem Akkordeon in musikalischer Hinsicht markante maritime Akzente – und Thomas Rühmann – er verstand es allein durch die Modulation der Sprache die Zuhörer zu fesseln – eindrucksvoll in Szene. Ob Packeis oder Seeschlacht vor Kopenhagen – was Nadolny geschrieben hat, erweckten Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern in der Waldheimer Stadtkirche zum Leben.

Anzeige
Tobies Morgenstern setzte mit dem Akkordeon maritime Akzente. Quelle: Ulla Heinicker

Die beiden betreiben in Zollbrücke im Oderbruch das Theater am Rand – ohne Fördergeld und Subventionen. Dort bezahlen die Besucher keinen Eintritt, sondern Austritt. Sie entscheiden, was ihnen der Theaterabend wert gewesen ist. Seit 1998 gibt es dieses Theater. Mittlerweile bietet es 250 Plätze. „Es ist komplett aus Holz und nach drei Seiten offen, Sie sehen das Oderbruch. Der Impuls, in dieser Landschaft Geschichten zu erzählen, ließ das Theater wachsen“, berichtete Akkordeonist Morgenstern den Waldheimern. Thomas Rühmann ist Waldheim übrigens auch auf andere Weise verbunden: Er ist Schirmherr des Spendenlaufes. Ob er in diesem Jahr wieder selbst mitrennt, hängt vom Drehplan für die Serie „in aller Freundschaft“ ab.

Von Dirk Wurzel