Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Fliederbäumchen für acht Genossenschaftsbabys
Region Döbeln Fliederbäumchen für acht Genossenschaftsbabys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 19.04.2018
Acht rosa und weiße Fliederbäumchen wurden gestern für im letzten Jahr neugeborene Babys innerhalb der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt gepflanzt. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Acht neue Babybäumchen wurden am Donnerstagnachmittag am Spielplatz in der Westfälischen Straße in Döbeln-Nord gepflanzt. Die rosa und weißen Fliederbäumchen spendierte die Wohnungsgenossenschaft Fortschritt allen innerhalb ihrer Mieterschaft frisch gebackene Eltern für ihre zwischen Januar und Dezember 2017 geborenen Kinder. Melina Flemming, Pia Karin Vandereike, Myriam Wagner und Emily Hütter bekamen je einen rosa Fliederbaum samt Namensschild. Luca Herzog, Bruno Michel, Jeremy Siegert und Valentin Buck bekamen je einen weißen Flieder. Gemeinsam mit Vätern, Müttern und Großeltern halfen Uwe Ehrlich von der Genossenschaft sowie die beiden Vorstände Tino Hütter und Stefan Viehrig beim Pflanzen der Bäume.

Zwischenzeitlich stehen nun auf der Grünfläche rund um den Spielplatz an der Westfälischen Straße 24 Erinnerungsbäume. 34 solcher Erinnerungsbäumchen sind zudem bisher am Generationenpark an der Meißner Straße im Wohngebiet Döbeln-Ost II von Eltern für ihre Kinder gepflanzt worden. „Das ist eine schöne Tradition, die wir gern beibehalten wollen. Denn wir freuen uns riesig über so viel junges Leben in unserer Genossenschaft“, sagte Vorstand Stefan Viehrig.

Auch Romy Michel (30) und Mirko Kringel (33) freuen sich, dass ihr Wohngebiet so schöner und grüner wird. Beide Eltern sind in Döbeln-Nord aufgewachsen und wohnen mit Sohn Bruno (14 Monate) in einer Vierraumwohnung des Wohngebietes. Quelle: Sven Bartsch

Von Thomas Sparrer

Im Harthaer Ortsteil soll an die Kriegsopfer des Zweiten Weltkriegs gemahnt werden: Deren Namen sind auf dem Kriegerdenkmal dann wieder zu lesen. Die Entwürfe sind hierfür fertig, was jetzt noch fehlt ist Geld.

22.04.2018

Per Smartphone Martin Luther folgen – klingt komisch, soll aber bald funktionieren. An Kunstwerken am sächsischen Lutherweg denQR-Code am jeweiligen Objekt scannen und los gehts. Die Kunstwerke entstehen als „sozialisierte Kunst“. Was das heißt, ist im Künstlergut Prösitz zu erfahren.

19.04.2018

Uwe Reißmann geht in den Ruhestand. Der Polizeipräsident der Polizeidirektion Chemnitz stellte am Mittwoch zum letzten Mal die Kriminalstatistik vor. Diese weist für den Landkreis Mittelsachsen einen deutlichen Rückgang der Delikte aus. Die Drogenkriminalität nimmt allerdings zu.

21.04.2018