Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Funkenflug: Scheune in Wendishain fängt Flammen
Region Döbeln Funkenflug: Scheune in Wendishain fängt Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 30.04.2018
Die Löscharbeiten am Ortseingang von Wendishain zogen sich bis in die frühe Nacht. Quelle: Manuel Niemann
Anzeige
Hartha

Der Abend vor dem Tag der Arbeit geriet für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hartha unerwartet einsatzreich: Eigentlich wollten diese am Montagabend um 19.30 Uhr den Lampionzug in der Südstraße beaufsichtigen, mit denen die Harthaer Kinder die Hexe für das Feuer zur Walpurgisnacht auf dem Schützenplatz geleiten.

Scheune in Wendishain brennt

Doch das musste warten: Kurz vor 19 Uhr wurden die Kameraden alarmiert, weil am Ortseingang von Wendishain in Richtung Nauhain eine Scheune in Brand geraten war. Auch die Ortswehren von Gersdorf, Wendishain sowie die Feuerwehren der Nachbarkommunen Leisnig und Waldheim waren alarmiert worden.

Anzeige

Brandursache vermutlich Funkenflug

Probleme bereitete den Kameraden die Zwischendecke des Gebäudes, die drohte, immer wieder neu zu entfachen. Zum Brand war es vermutlich gekommen, weil die Bewohner ein Feuer, das sie auf dem Hof gemacht hatten, unterschätzt hatten: „Durch Funkenflug hat sich das Gebäude nebenan vermutlich entzündet“, mutmaßte Einsatzleiter Maik Wagner kurz nach 21 Uhr. Die Löscharbeiten dauerten da nach mehr als zwei Stunden noch an. Auch die Polizei war für Ermittlungen vor Ort.

Notarzteinsatz in Gallbergstraße: Per Helikopter landete der Notfallmediziner. Quelle: Bernd Grunewald

Helikopter landet in Hartha für medizinischen Notfall

Neben der Absicherung des Harthaer Hexenfeuers, zu dem einige Kameraden inzwischen abgefahren waren, mussten die Harthaer noch an anderer Stelle aushelfen: Gegen 19.45 Uhr landete in der Wendeschleife am Ende der Gallbergstraße ein Hubschrauber: Ein Notarzt war zu einem medizinischen Notfall in der Straße gerufen worden. Auch hier halfen die Ehrenamtlichen und sicherten unter anderem den Landeplatz.

Von Manuel Niemann