Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Gallschützer Antennengemeinschaft baut ab
Region Döbeln Gallschützer Antennengemeinschaft baut ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 21.01.2019
Die Gallschützer Antennengemeinschaft hat sich aufgelöst. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Gallschütz

Es war eine große Errungenschaft für 115 Gallschützer Haushalte, als die neue Antennenanlage zum Jahresbeginn 1986 zugeschaltet wurde. „Wir wollten auch die Sender aus der BRD haben. Anfangs gab es ja nur ARD und ZDF, aber ab 1987 kamen auch RTL, Pro Sieben und Sat.1 dazu“, erinnert sich Dieter Kroschke, von Beginn an Vorstandsmitglied bei der Antennengemeinschaft (AG).

Empfangssuche im Schnee

Den ganzen Winter 1985 über sei man bereits durch den tiefen Gallschützer Schnee gestapft, um einen passenden Punkt für den Empfangsmasten zu finden. Dieser wurde auf dem Grundstück des AG-Vorsitzenden Klaus König auf einer erhöhten Position ausgemacht. In Eigenleistung wurde der Mast mit Betonfundament in den Boden gebracht. Die Schächte für die Kabel zu den einzelnen Häusern buddeln die Besitzer selbst.

Anzeige

Viel neue Technik wäre nötig

Neben Kroschke und König gehörten auch Werner Klette und seine Tochter Annett zum Vorstand, dazu Gunther Höfchen, Torsten Hoffmann und Dietmar Gruhl. Sie alle trafen sich am Sonntag nochmal zu einem Abschiedsfoto am alten Masten bei Klaus König. Ab 10. Februar wird dieser abgebaut. Der Platz soll wieder anderweitig genutzt werden.

Doch das sei nicht der Hauptgrund für die Abschaltung, die schon zum 31. Dezember 2018 erfolgte. Man hätte viel neue Technik gebraucht. 5.000 bis 6.000 Euro wären nötig gewesen. Und wir brauchten unsere Rücklage, um den Rückbau zu finanzieren“, erklärt Dieter Kroschke. Im Gegensatz zum Aufbau soll diesmal eine Fachfirma den Rückbau erledigen.

Reste landen im Elektroschrott

Die verbliebenen 75 Mitglieder der AG versorgen sich nun selbst mit einem Fernsehsignal – per eigener Satellitenschüssel. „Darüber bin ich nicht traurig. Jetzt ist eben jeder für sich selbst verantwortlich. Da wird man auch nicht mehr bei schlechtem Wetter herausgerufen, wenn der Empfang weg ist. Und gehalten hat die Anlage ja 33 Jahre lang“, meint Dieter Kroschke.

Nach 33 Jahren hört die Gallschützer Antennengemeinschaft auf.

Die Technik soll möglichst im Internet verkauft werden. Was übrig bleibt, landet im Elektroschrott. Und die Erinnerung an ein Stück Fernsehgeschichte in Gallschütz kann den Anwohnern ohnehin keiner nehmen.

Von Sebastian Fink