Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Hartha bekommt ein Gesundheitszentrum
Region Döbeln Hartha bekommt ein Gesundheitszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 02.02.2019
Geschafft: Die neue Adresse der Ergotherapiepraxis von Anja Wiggershaus-Schmidt (Mitte l.) ist die Franz-Mehring-Straße 25. Der Turn-und Bewegungsraum für die Kleinen bietet sechsmal mehr Platz als vorher. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hartha

In einem Raum steht ein Tisch in der Mitte. Auf ihm ein Würfelspiel. Die Augenzahl entspricht dem Auftrag auf einer Karte. Es geht zum Beispiel darum, mit dem Zeigefinger und dem kleinen Finger der linken Hand eine Klammer oder eine Spielfigur von einem Holzbrett lösen und wieder zurückstecken – eine Übung, um Beweglich- und Geschicklichkeit zu schulen. Einer von vielen ergotherapeutischen Bereichen in der Praxis Sonnenschein in Hartha. Ab sofort aber nicht mehr in den Räumen der Karl-Marx-Straße. Anja Wiggershaus-Schmidt und ihr Team sind nach zehn Jahren umgezogen. Ihr neuer Mittelpunkt ist eine Immobilie, die lange leer stand und für deren Zukunft sich vieler Harthaer eine Renaissance gewünscht haben. Zusammen mit ihrem Mann hat die 39-jährige Inhaberin das Haus gekauft und versucht es nun Stück für Stück zu altem Glanz zurückzuführen.

Eine Immobilie mit Geschichte

Familie, Patienten, Bekannte, Mitarbeiter, Handwerker – alle sind sie am Freitag zur Eröffnung dagewesen. Die Oma von Wiggershaus-Schmidt hat fleißig Brote geschmiert und Kuchen besorgt. Vor über einem Jahr war die Ergotherapeutin Meistbietende für das Haus in der Franz-Mehring-Straße 25. Seitdem wurden Heizungen installiert, die Elektrik modernisiert, Böden verlegt, Wände gezogen, ein Umzug gestemmt. 1927 entwarfen Leipziger das neobarocke Eckhaus. Zu Beginn wurde es als Poliklinik genutzt, Praxis- und Wohnräume koexistierten in dem 650 Quadratmeter großen Mehrgeschosser. Zuletzt kam die AOK dort unter. Das war Ende 2013, seitdem stand die Immobilie leer. Die Waldheimerin hatte schon länger ein Auge auf das Objekt geworfen. „Unsere alten Räume wurden für unser Angebot einfach zu klein. Umgeschaut haben wir uns schon länger, dieses Haus ist ideal. Wir haben doppelt so viel Platz.“

Anzeige

Physio- und Rehazentrum zieht im April mit ein

Eigentümer-Suche hat ein Ende: Das ehemalige AOK-Gebäude in der Franz-Mehring-Straße gehört jetzt Ergotherapeutin Anja Wiggerhaus-Schmidt und ihrem Mann. Quelle: Wolfgang Sens

Viel Arbeit hat es trotzdem gemacht. Das Alter und der Leerstand haben Spuren an der Bausubstanz hinterlassen. Sichtlich erschöpft, aber zufrieden ist Wiggershaus-Schmidt. „Wir haben während der Sanierung die gesamte Zeit in der alten Praxis gearbeitet –bis letzte Woche. Da lief dann der Umzug ins Erdgeschoss.“ Ab nächster Woche heißt es für die 39-Jährige aber erstmal Schluss mit Arbeit. Ein Baby ist auf dem Weg. Das Geschäft läuft aber wie gewohnt weiter.

Für den Rest des großen Hauses gibt es bereits Pläne. Anfang April zieht ein Physio- und Rehazentrum in die erste Etage ein. Die Untermieter sind keine Unbekannten im Altkreis: Martin Leimner und Timo Baier haben, wie auch die Waldheimerin, eine Praxis in der Muldestadt. Eine Arztpraxis ist ebenso im Gespräch, aber noch nicht spruchreif. Oben drüber entstehen vier Wohnungen. „Die sind vor allem für junge Familien gedacht mit zwei oder drei Kindern. Da fehlt es in Hartha an Wohnraum.“ Damit all jene, die künftig ein- und ausgehen eine bequeme Anfahrt haben, kauften sie noch Grund und Boden auf der anderen Seite der Franz-Mehring-Straße. Dort sollen Parkmöglichkeiten entstehen.

Wiggershaus-Schmidt ist von der Mieterin zur Eigentümerin geworden. Sie ist entschlossen, das Haus so wiederzubeleben, wie es einst seine Geschichte begonnen hat.

Von Lisa Schliep