Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Harthaer Handwerker bauen Glaspavillon ans Waldheimer Napoleonhaus an
Region Döbeln Harthaer Handwerker bauen Glaspavillon ans Waldheimer Napoleonhaus an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Am Montag sollen die Bauarbeiten des Anbaus ans Napoleonhaus beginnen.
Am Montag sollen die Bauarbeiten des Anbaus ans Napoleonhaus beginnen. Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Waldheim

Der Anbau an den Anbau startet zügig. Am Montag legen die Handwerker des Kiselbacher Baugeschäftes Dieter Voigt los und schaffen die Grundlage für den künftigen Glaspavillon des Waldheimer Stadt- und Museumshauses, nämlich die Bodenplatte. Wenn die steht, bauen die Mitarbeiter dieser Firma den Anbau. Dafür hat der Technische Ausschuss des Stadtrates die Weichen auf einer eilig einberufenen Sondersitzung gestellt und den Auftrag vergeben. Es kostet fast 90 000 Euro, den Glaspavillon an den Funktionsanbau des Napoleonhauses zu setzen. Die Stadt bekommt dafür aller Voraussicht nach Fördergeld über fast 51 000 Euro. „Laut Paragraf 6, Absatz 5 unserer Geschäftsordnung ist dieses Vorgehen möglich. Wir müssen den Auftrag schnell vergeben, um den Fertigstellungstermin einhalten zu können“, begründet Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) die schnell einberufene Sondersitzung. Am 24. November 2017 wird das Stadt- und Museumshaus fertig sein, pünktlich zum 70. Todestag von Georg Kolbe. Um Teile seines Werkes ausstellen zu können, saniert die Stadt das Napoleonhaus. Um Platz für Veranstaltungen zu gewinnen, baut die Stadt an den Funktionsanbau einen Glaspavillon an. Dieser kostet zusammen mit bereits eingepreisten Außenanlagen rund 195 500 Euro. Notwendig ist der Glasanbau, weil der Platz im Stadt- und Museumshaus knapp bemessen ist. Zu knapp, wenn mal eine Veranstaltung oder eine kleine Sonderausstellung ansteht. 45 Plätzen soll der Wintergarten einmal bieten. Dieser soll sich weitgehend öffnen lassen und schräg in den Hof zur Zschopau ragen. Auch eine Tasse Kaffee soll es hier geben und die Besucher können diese mit „Blick auf den Ziegelbau“ auf der anderen Zschopau-Seite genießen, wie Steffen Ernst scherzhaft sagt. Der Ziegelbau ist die Spindelfabrik. Aber die kommt ja bald weg.

Für die Innenausstattung des Glaspavillons hatte der Waldheimer Stadtrat bereits auf einer früheren Sitzung die Mittel bereit gestellt. Rund 25000 Euro kostet diese und umfasst die Ausstattung des Glasanbaus mit einer Multifunktionszeile, Beleuchtung und Verschattungsanlage. Im Bestandsbau sind auch noch einige Posten offen, so zum Beispiel der Dielen-Fußboden im Obergeschoss. Diesen Auftrag darf Bürgermeister Ernst mit Erlaubnis des Stadtrates selbst vergeben, wenn die Ausschreibung abgeschlossen ist.

Von Dirk Wurzel