Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Jugendliche randalieren in Zschaitz
Region Döbeln Jugendliche randalieren in Zschaitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 17.10.2017
Das Umleitungsschild lag am Dienstag noch auf dem Kirchhügel in Zschaitz. Quelle: Sebastian Fink
Anzeige
Zschaitz

Zorn und Unverständnis waren dem Zschaitzer Bürgermeister Immo Barkawitz (Freie Wähler) anzuhören, als er am Montagabend im Sportlerheim am Waldstadion zum letzten Tagesordnungspunkt der Gemeinderatssitzung anhob. „Vandalismus in Zschaitz“, gab er zunächst das Stichwort und die Räte horchten auf. „In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag haben einige Jugendliche eine Spur der Verwüstung gezogen, angefangen von der Kirche in Zschaitz bis nach Goselitz“, erklärte das Gemeindeoberhaupt. Ein Umleitungsschild landete auf dem Hügel vor der Kirche, das Straßenschild Riesaer Straße wurde im rechten Winkel umgebogen, ein Hauptstraßenschild vom Pfosten abgerissen und das Firmenschild von Elektro Schüller aus der Halterung geschlagen. Eine Warnbarke und ein Hinweisschild der Oewa am Zschaitzer Ortsausgang Richtung Goselitz fielen den Tätern ebenfalls zum Opfer. Von allem machte Barkawitz Beweisfotos. Inzwischen sind die herumgedrehten Verkehrsschilder wieder in Position, der Rest muss noch repariert werden.

Die Täter wurde während ihres Streifzuges gegen 4.15 Uhr am Sonntagmorgen von zwei Anwohnern beobachtet. Daher hat der Bürgermeister bereits eine Ahnung, wer sie sind. „Wir haben eine Klientel von zwölf bis 15 Jugendlichen im Ort und drei bis vier von denen sind zu so etwas im Stande“, sagte er gestern auf DAZ-Nachfrage. Bereits durch die Behandlung des Themas im öffentlichen Teil der Ratssitzung hätten sich die ersten Eltern von Beteiligten gemeldet. Doch auch wenn alle Beteiligten die Tat eingestehen und Reue zeigen, will Barkawitz durchgreifen. „Das ist ein Eingriff in den Straßenverkehr und damit kein Spaß. Und ich habe bei so etwas keine Geduld mehr. Ich werde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung bei der Polizei machen. Ideal wären Arbeitsstunden, die sie ableisten müssen“, sagt er.

Anzeige

Man habe lange Zeit in der Gemeinde kein Problem mit Vandalismus gehabt. Umso ärgerlicher sei es, das dies nun ausgerechnet von Seiten der Jugendlichen auftritt, die eigentlich ein Interesse daran haben müssten, sich mit der Kommune gut zu stellen. „Die Jugendlichen suchen einen Platz für ihren Jugendtreff. In den Jugendclub in Goselitz kann ich sie nicht hereinlassen, sonst hätten wir dort wieder das gleiche Problem mit den Anwohnern wie schon einmal, daher suchen wir eine Alternative. Aber wenn ich von der Gemeinde etwas will, kann ich hier nicht randalieren. Da sinkt meine Bereitschaft, zu helfen“, betonte Barkawitz.

Von Sebastian Fink

Anzeige