Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Kita-Ausbau: Ostrau spart 14 200 Euro
Region Döbeln Kita-Ausbau: Ostrau spart 14 200 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 08.01.2018
Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) freut sich über den voraussichtlich eingesparten Eigenanteil der Kommune beim Kita-Ausbau in Kiebitz. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Ostrau

Gute Nachrichten für die Ostrauer Gemeindekasse zum Jahresbeginn: Der Ausbau der Kiebitzer Kindertagesstätte „Haus der Sonnenkinder“ kostet die Kommune rund 14 200 Euro weniger als geplant. Und das obwohl mit der Beleuchtung des Fußwegs von der Straße zur Einrichtung noch zusätzliche Kosten entstehen werden.

Grund ist der Wechsel des Förderprogramms für den Ausbau. Der gehört mit 284 000 Euro zu den größten Projekten der Gemeinde in diesem Jahr. Im Dezember hatten die Gemeinderäte dem Vorhaben, bei dem mindestens 20 neue Betreuungsplätze geschaffen werden sollen, zugestimmt. Knapp 278 000 Euro standen damals als Kosten im Raum. Diese sind nun sogar noch einmal angewachsen, um die Beleuchtung des Zugangsweges noch einzubringen.

Anzeige

Dass die Kommune letztlich dennoch weniger zahlen wird als beim ursprünglichen Finanzierungsplan vorgesehen, liegt daran, dass die Verwaltung beschlossen hat, nicht die Förderung über das Landesprogramm „Vitale Dorfkerne“ zu beantragen. Hier hätte es 75 Prozent Fördermittel gegeben. 80 Prozent sind es sogar bei der Leader-Förderung über den Bezirk Lommatzscher Pflege. Dessen Fördertopf ist mit 400 000 Euro gefüllt und damit prall genug für die Kita Kiebitz. Die Gemeinde spart sich damit fünf Prozent Eigenanteil oder umgerechnet und 14 200 Euro, die als Investitionsmittel anderswo eingesetzt werden können.

Der kurzfristige Wechsel der Ausrichtung in Sachen Förderung kam durch die Beobachtung der Aktivitäten anderer Kommunen durch die Ostrauer zustande. „Wir schauen immer, was andere Kommunen machen. Da kann man einerseits etwas lernen, andererseits sehen, ob Fördertöpfe überzeichnet sind“, erklärt Bürgermeister Dirk Schilling (CDU). In diesem Fall gab es offenbar einige Bestrebungen anderer Städte und Gemeinden, die Vitalen Dorfkerne zu nutzen, während im Gegenzug Mittel im Leader-Fördertopf frei wurden.

„Mit den Regionalmanagern im Bezirk Lommatzscher Pflege arbeiten wir sehr gut zusammen“, sagt Schilling, der den Kontakt pflegt. Zudem habe man sich über die Jahre eine hohe Glaubwürdigkeit bei den Entscheidern erarbeitet. „Wenn wir ein Projekt anpacken, weiß der Fördermittelgeber, dass es auch klappt und sein Budget nicht blockiert wird“.

Daher sei er auch optimistisch, dass der Förderantrag so bewilligt werde. „Verwaltungsseitig sind das richtig gute Nachrichten. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es so kommen“, ist Schilling sicher. In der Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag, 16. Januar (19 Uhr, Molkereistraße 3, Ostrau) müssen die Gemeinderäte den geänderten Plänen noch zustimmen. Der Baustart könnte Mitte des Jahres erfolgen und soll auch 2018 abgeschlossen werden.

Von Sebastian Fink