Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Was tun bei Feuer auf Burg Mildenstein?
Region Döbeln Was tun bei Feuer auf Burg Mildenstein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 05.04.2019
Wie vor hunderten von Jahren Brände gelöscht wurden, ist bei einer Sonderführung auf Burg Mildenstein zu erfahren. Quelle: Sven Bartsch
Leisnig

Wenn es auf eier Ritterburg gebrannt hat, dann war gut Rat teuer. Denn die Burg war nicht nur für einen Belagerungsfall sicher vorm Eindringen von außen. Unter anderem diese Abschottung machte es auch schwierig, im Falle eines Feuers zu reagieren. Löschwasser herbei zu schaffen war im Grunde nur den Burgbrunnen möglich. Und das dauerte, aus mehr als 60 Metern Tiefe den Wasserbottich nach oben zu befördern. Und da war dann auch nur einer...

Brandvorbeugung überlebenswichtig

Jedoch wurde auf der Burg, zum Beispiel in den Küchen, mit offenem Feuer gekocht. Die Brandvorbeugung spielte also eine überlebenswichtige Rolle. Wie im Mittelalter mit dem Thema Brandschutz umgegangen wurde auf der Burg, aber auch in einer Stadt wie Leisnig, das ist am Sonntag während einer Sonderführung zu erfahren. Dazu lädt die freiberufliche Museumspädagogin Almut Zimmermann ein.

Bekannt für ihre sehr unterhaltsamen Erläuterungen zu verschiedensten Themen des alltäglichen Lebens vor hunderten von Jahren hat sie sich jetzt dem Thema Brände und deren Bekämpfung gewidmet. Im Zentrum ihrer Sonderführung steht die Sonderausstellung in der Kaplanstube der Burg Mildenstein, die Almut Zimmermann selbst kuratierte.

Museumspädagogin erzählt anschaulich

Zur Ausstellung „Retten. Löschen. Bergen. Schützen.“ über die Geschichte der Feuerwehr in Leisnig wird für Sonntag auf die Burg Mildenstein eingeladen. Almut Zimmermann führt ab 14 Uhr durch die Geschichte der Brandbekämpfung Leisnigs und der Burg Mildenstein. Die Sonderausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Leisniger Geschichts- und Heimatverein.

Anmeldung telefonisch unter 034321/62 560 oder mildenstein@schloesserland-sachsen.de

Von Steffi Robak

Jetzt hat auch die Gallschützer Feuerwehr einen eigenen Förderverein. 21 Mitglieder hat der Verein, der noch ins Register eingetragen werden muss, bereits. Die wollen sich künftig um die Ausrichtung der vielen feste kümmern und so Geld für den Erhalt der historischen Fahrzeuge sammeln.

05.04.2019

Für die acht Döbelner Sportvereine mit eigenen Sportstätten gibt es ab jetzt mehr Planungssicherheit. Den jährlichen Zuschuss der Stadt bekommen sie nun dauerhaft.

04.04.2019

Von wo kann der Leisniger seinen Einkauf noch zu Fuß nach Hause tragen? An der Jahnstraße soll wohnortnah ein Einkaufsmarkt entstehen, der an der Colditzer Straße gefährdet die Innenstadt-Geschäfte und der an der Muldenwiese soll in hochwassersichere Gefilde ziehen. Das Einzelhandelskonzept bietet skurrile Facetten.

04.04.2019