Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Leisniger CDU will mit bekannten Gesichtern punkten
Region Döbeln Leisniger CDU will mit bekannten Gesichtern punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 13.03.2019
Die meisten CDU-Stadtratskandidaten sind in der Stadt Leisnig bekannt und auch in Vereinen aktiv. Quelle: CDU Leisnig
Leisnig

Die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes „Leisniger Land“ haben gewählt. Sie nominierten Montagabend ihre Kandidaten für die Kommunalwahl. „Eine gute Mischung aus verschiedenen Fachrichtungen fand den Weg auf den Stimmzettel. Für uns steht das ehrliche Engagement der künftigen Räte zum Wohle unserer Heimatstadt an erster Stelle“, teilte Mathias Voigtländer, Vorsitzender der Ortsgruppe, mit. Es stehen wichtige Aufgaben an, wie zum Beispiel der Umgang mit dem demographischen Wandel. „Unser Ziel ist und muss es sein, vorhandene Synergien zu bündeln, neue zu entwickeln, um gemeinsam unsere gesamte Heimatstadt für die Herausforderungen von heute und in der Zukunft stark zu machen und um diese zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger voranzubringen“, so Voigtländer.

Die Kandidaten

Rüdiger Schulze, Wolfgang Rölle, Mathias Voigtländer, Hansjörg Oehmig, Gunnar Jäger, Quandt Rene, Ronny Naumann, Dirk Morgenstern, Roy Zaspel, Stefan Mehner, Olaf Hanemann, Mario Bilski, Reichel und Frank Geißler

Von DAZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

400 Eier werden bis Ostern in Roßwein bemalt. Dann sollen sie nicht nur den Brunnen in der Mühlstraße zieren, sondern noch ein weiteres Objekt.

13.03.2019
Döbeln Gartenfeuer an zwei Terminen erlaubt - Feurige Debatte im Zschaitzer Gemeinderat

Privates Verbrennen von Gartenabfällen – ja oder nein? Diese Frage stellte sich im Zschaitzer Gemeinderat erneut. Und wie jedes Jahr gab es große Diskussionen, die letztlich in einem Kompromiss mündeten.

12.03.2019

Ein Messer wie die Tatwaffe gab es im Haushalt der Getöteten gar nicht. Die Behauptung stellt der Vater der Frau am zweiten Prozesstag gegen den mutmaßlichen Messerstecher auf. Ein Kriminaltechniker sagt außerdem: Da herrschte sehr viel Wut.

22.03.2019