Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Maschinenbauer und THW wollen enger zusammenarbeiten
Region Döbeln Maschinenbauer und THW wollen enger zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 09.07.2019
Die Rasoma-Geschäftsführer Marcus Kamm und Dr. Erberhard Schoppe sowie Heiko Faßbinder und Christian Winkler vom THW-Helferverein besiegeln mit dem Scheck eine künftig engere Zusammenarbeit. Quelle: Sven Bartsch
Döbeln

Statt Blumen und Geschenken zum 100. Geburtstag wünschte sich die Döbelner Rasoma lieber eine Spende fürs Ehrenamt in der Region. Die Ehrengäste der Jubiläumsfeierlichkeiten des Spezialmaschinenherstellers hatten die Wahl, einen sozialen oder einen Verein im technischen Bereich zu unterstützen. So gehen die Geschenke vom Betriebsjubiläum als Geldspenden an den Förderverein der Regenbogenschule für geistig Behinderte in Döbeln und an den Helferverein des THW Döbeln.

Die beiden Rasoma-Geschäftsführer Marcus Kamm und Dr. Eberhard Schoppe wollen mit dem Scheck über 1323 Euro für das THW aber nicht einfach nur Geld übergeben, sondern vielleicht eine längerfristige Zusammenarbeit besiegeln.

„Als uns das Hochwasser schwer traf, waren wir sehr dankbar, dass es euch gibt. Denn THW und Feuerwehren waren zu Stelle“, erinnert sich Marcus Kamm. Gleichzeitig weiß er auch, dass beim Technischen Hilfswerk in Döbeln eine aktive Jugendarbeit stattfindet und junge Leute ausgebildet werden. „Ihr habt die Jugendlichen und wir die Lehrstellen. Das THW arbeitet praxisorientiert, mit Technik und im Team. Dabei gebt ihr den Jungen und Mädchen Fähigkeiten an die Hand, die auch wir als Arbeitgeber zu schätzen wissen. Junge Leute, die sich ehrenamtlich in der THW-Jugend engagieren, können keine schlechten Lehrlinge sein“, so der Geschäftsführer.

Christian Winkler, Ortsbeauftragter des THW in Döbeln, freut sich über das Angebot. „In der Vergangenheit hatten wir oft die Not, dass die jungen Leute zur Ausbildung weggingen und es Lücken in unseren Reihen gab. Jetzt gibt es die Lehrstellen vor Ort, können die Junghelfer hier lernen und arbeiten. So bleiben sie auch dem Ehrenamt vor Ort erhalten.“

Die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerkes in Döbeln besteht aktuell aus zwölf Mädchen und Jungen zwischen zehn und 15 Jahren. Zehn Jahre ist das Einstiegsalter für den THW-Nachwuchs. Rasoma bildet derzeit zwölf Lehrlinge aus.

Das Spendengeld will das THW übrigens zum einen für die Jugendgruppe und zum anderen für eine spezielle Schaufel mit hydraulischem Greifer verwenden. Damit soll der neue große Radlader des THW aufgerüstet werden, um nach Stürmen schneller Bäume beiseite zu räumen oder etwa bei Strohballenbränden die Feuerwehr beim Löschen unterstützen zu können.

Von Thomas Sparrer

Noch in diesem Jahr soll die Lücke geschlossen werden, die seit November 2018 mit der Schließung von Nahkauf in der Waldheimer Andreas-Hecht-Galerie klafft. Das Deutsche Rote Kreuz plant dort einen CAP-Markt, in dem Menschen mit und ohne Behinderung zusammen arbeiten. Das bringt auch den derzeit von vielen vermissten Fleischer zurück in die Zschopaustadt.

09.07.2019

Katze Elaiza ist in der Döbelner Töpfergasse entlaufen. Das Tier ist täglich auf Medikamente angewiesen - wer kann helfen?

08.07.2019

Diese Anklage hat es in sich. Mit einer abgebrochenen Bierflasche soll Gurminder J. einem 52-jährigen aus Döbeln den linken Nasenflügel abgeschnitten haben. Der Inder räumt das teilweise ein. War es Notwehr?

08.07.2019