Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aktion nach Feuersbrunst: Spenden für Mutter und ihr Kind bei Johannitern Sachsen
Region Döbeln Aktion nach Feuersbrunst: Spenden für Mutter und ihr Kind bei Johannitern Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 17.12.2018
Total zerstörtes Haus nach dem Brand in Leisnig.
Total zerstörtes Haus nach dem Brand in Leisnig. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Die Johanniter-Unfall-Hilfe Sachsen hat für die Opfer der Brandkatastrophe in der Leisniger Sonnenstraße ein Spendenkonto eingerichtet. Nach dem Feuer vom 7. Dezember ist Jana Zielinski, die 35-jährige Eigentümerin des abgebrannten Hauses, mittellos. Zusammen mit ihrer Tochter kam sie bei Verwandten unter. Ihre Habe ist am 7. Dezember mit verbrannt. Eine Leiche wurde aus den Trümmern geborgen. Wie es jetzt mit der ausbegrannten Doppelhaushälfte weitergeht, ist unklar. Die Schadenshöhe ist momentan ungeklärt, ebenso wenig die Identität des Toten und die Frage, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Die Johanniter wollen nun helfen. „Ein Leisniger Johanniter-Kollege, der die Frau persönlich kennt, verständigte sich mit ihr, wie ihr am besten geholfen werden kann“, sagt Jan Steglich von der Johanniter-Unfall-Hilfe. Als Fundraiser erledigt er sämtliche Belange rund um Spendenaktionen bis hin zur Akquise von Fördermitteln.

Jana Zielinski arbeitet in einem Pflegeheim in Leisnig. Ab etwa dem Jahr 2000 war sie rund sieben Jahre lang als ehrenamtliche Helferin beim Verein Johanniter-Unfall-Hilfe in Döbeln tätig. Die Spendenaktion kommt durch den Kontakt über Michael Reichelt aus Leisnig zu Stande. Er kennt Jana Zielinski seit vielen Jahren über den Spielmannszug und über die Johanniter.

„Jana Zielinski war stets zur Stelle, wenn Hilfe nötig war. Nun brauchen sie und ihre Tochter Hilfe“, so Steglich. „In Abstimmung mit ihr werden Geldspenden gesammelt“, betont er. Von einem Sachspenden-Aufruf nehmen die Johanniter Abstand. „Es ist eine Frage der Logistik, denn die gesammelten Gegenstände beziehungsweise Möbel müssten dann auch untergebracht werden.“

Zudem sei problematisch, dass Sachspenden zumindest innerhalb derartiger Aufrufe nicht zielgerichtet gesammelt werden können. Steglich: „Erfahrungen beispielsweise nach den Hochwasserereignissen in Sachsen zeigten, dass Sachspenden nicht effektiv kanalisiert werden können. Wenn mehr Dinge ankommen oder Gebrauchsgegenstände in Mengen, die nicht benötigt werden, wird die Lagerung extrem aufwendig. Das würde für die konkrete Aktion nicht zum Erfolg führen.“

Nach dem Brand am 7. Dezember bitten die Johanniter um finanzielle Hilfe für die junge Mutter und ihre Tochter. Am Freitag vor einer Woche kam es in Leisnig zu der Tragödie. Im Spendenaufruf der Johanniter heißt es dazu: „Aus bisher ungeklärten Ursachen brannte das Haus von Jana Zielinski bis auf die Grundmauern ab.

Die junge Mutter und ihre achtjährige Tochter überlebten den Brand nur, weil sie bei den Großeltern des Mädchens übernachtetet hatten. Jana Zielinski und ihre Tochter stehen nun vor dem Nichts. Alle ihre Habseligkeiten gingen im Feuer verloren.“

Wer helfen möchte, kann einen Spende auf folgendes Konto überweisen: Spendenkonto Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. - Sachsen: Verwendungszweck: Brand Leisnig; BIC: BFSWDE33XXX; IBAN: DE26370205000004331102

Von Steffi Robak