Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ostrau: Breitbandausbau für Mügelner Vorwahl dauert länger
Region Döbeln Ostrau: Breitbandausbau für Mügelner Vorwahl dauert länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 09.01.2019
Das Breitbandausbaugebiet Ostrau/Zschaitz-Ottewig: Blau markierte Ortschaften werden im geförderten Ausbau mit Glasfaser versehen, der Rest bekommt Internet über Vectoring, sofern wie in Teilen von Kiebitz nicht schon schnelles Netz anliegt. Quelle: Gemeinde Ostrau
Region Ostrau

Eine gute und eine schlechte Nachricht für die Bewohner der Gemeinde Ostrau, die im Telefonvorwahlgebiet Mügeln (034362) leben: Entgegen der Tradition die gute zuerst – die Region wurde bei der Planung des Breitbandausbaus nicht vergessen. Das schnelle Internet kommt.

Die schlechte: Wann das wird, kann derzeit niemand genau sagen. „Wir sind da aktuell in der Prüfung“, sagt Hendrik König, verantwortlich für den Infrastrukturvertrieb Region Ost der Telekom, auf Anfrage der DAZ. Zugleich bestätigt er, dass es definitiv einen Unterschied gebe beim Breitbandausbau in der Gemeinde Ostrau, der sich an den verschiedenen Vorwahlbereichen festmachen lässt.

Kein Ausbau nach politischen Grenzen

Der größte Teil der Kommune gehört zum Vorwahlbereich 034324, der auch die Gemeinde Zschaitz und Ortsteile von Lommatzsch umfasst. Die früheren Gemeinden Kiebitz und Schrebitz gehören jedoch zum Mügelner Vorwahlgebiet.

Insgesamt zählen dazu die Ortsteile Töllschütz, Döhlen, Sömnitz, Däbritz sowie die Häusergruppe in Kroppach und Teile von Obersteina. „Wir bauen immer ortsnetzkennzahlenweise aus, nicht nach politischen Grenzen“, erklärt Hendrik König.

Nordsachsen bildet Ausbaugebiete

Das ist im Falle der Gemeinde Ostrau zusätzlich schwierig, da das Mügelner Ortsnetz nicht nur außerhalb der Gemeinde-, sondern auch der Landkreisgrenze liegt. Der Landkreis Nordsachsen hat für den geförderten Breitbandausbau, den Land und Bund stemmen, förderfähige Regionen – so genannte Cluster – gebildet, zu dem auch das Mügelner Ortsnetz gehört.

Wie schnell der Ausbau hier vorangeht, hängt vom dortigen Vergabeverfahren ab. Im Ostrauer Vorwahlgebiet soll der Baustart für den geförderten Ausbau noch in diesem Jahr beginnen, so der Wunsch von Bürgermeister Dirk Schilling (CDU).

Eigenausbau derzeit geprüft

Wann das für die Ortsteile mit Mügelner Vorwahl der Fall ist, ist völlig offen. „Es gibt aber die klare Definition, wann die Gemeinde Ostrau fertig ausgebaut ist und das ist erst der Fall, wenn 97 Prozent der Haushalte erschlossen sind und da gehören die Ortsteile mit der Mügelner Vorwahl dazu“, stellt Schilling klar.

Doch auch der von der Telekom selbst finanzierte Ausbau wird in den am westlichen Rand der Gemeinde Ostrau gelegenen Ortschaften langsamer vorangehen als im Rest der Kommune. Hier hat König einen Abschluss der Arbeiten im April, spätestens jedoch bis Ende Juni dieses Jahres angekündigt (die DAZ berichtete).

Das gesamte Ausbaugebiet Ostrau/Zschaitz-Ottewig in der Übersicht (Stand: März 2017). Quelle: Gemeinde Ostrau

Für das Mügelner Vorwahlgebiet gibt es noch keinen konkreten Termin. „Da können wir bislang keinen Zeithorizont angeben. Die Verteilerkästen für das Mügelner Netz werden ja nicht nur für die Ostrauer Ortsteile genutzt, sondern auch für andere Haushalte“, sagt König.

Von Sebastian Fink

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Großprojekt Pestalozzi-Sanierung - Turnhalle fertig, Mittelbau wächst

Ein weißer Rohbau leuchtet von der Pestalozzi-Baustelle und der sportliche Treffpunkt für Schüler und Sportler nebenan kann seit Dezember ohne Störfaktoren genutzt werden.

09.01.2019

Vor vier Wochen brannte das Haus einer Familie in Leisnig aus. Mutter und Tochter bezogen nun eine Wohnung. Eine Spendenaktion der Johanniter-Unfall-Hilfe hilft beim Einrichten. Richtig abschließen kann die Familie jedoch noch nicht: Die Brandursachenermittlung läuft weiter, die Spendenaktion übrigens auch.

08.01.2019

Elftklässler des Gymnasiums stellen heimatgeschichtlichen Forschungen zum 100. Jahrestag des Kriegsendes vor.

08.01.2019