Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Problem-Wasser verkalkt Bübchen in Waldheim
Region Döbeln Problem-Wasser verkalkt Bübchen in Waldheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 21.03.2019
Auch dem Pumpenbübchen setzt das Kalkwasser zu. Quelle: Foto: Dirk Wurzel
Anzeige
Waldheim

Weiches Wasser für Waldheim. Das haben sich die Sozialdemokraten ins Programm zur Stadtratswahl geschrieben. Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) hat jetzt ein Schreiben des Wasserbandes Döbeln-Oschatz . Darin heißt es, dass die Zuleitung von Oberflächenwasser – also aus Talsperren – keine Option ist. So könnte die Versorgung in trockenen Sommern stocken und zudem müsste man solches Wasser behandeln und dazu Chemikalien einsetzen. Außerdem würde die Rohrperle aus Talsperren den Wasserpreis nach oben treiben. „Gleichwohl wird das Thema Kalk zur nächsten Versammlung des Wasserverbandes eine Rolle spielen“, sagt Steffen Ernst.

Kalkarm aus der Talsperre

Talsperren zur Trinkwasserversorgung haben in Sachsen eine über 100-jährige Geschichte. 1914 ging beispielsweise die Talsperre Klingenberg ans Netz. Sie staut die Wilde Weißeritz und versorgt laut Angaben der Landestalsperrenverwaltung aktuell den gesamten ehemaligen Weißeritzkreis, die Stadt Freital und zu 60 Prozent Dresden. Über 14 Millionen Kubikmeter Wasser passen in die Sperre. Ähnlich groß ist die Talsperre Lichtenberg im mittelsächsischen Erzgebirge. Sie versorgt unter anderem Freiberg und den südlichen Teil Mittelsachsens mit kalkarmen Trinkwasser. Auch das Freiberger Bier wird damit gebraut.

Anzeige

DAZ-Fotoaktion: Wie verkalkt ist die Region Döbeln?

Sieht Ihr Wasserkocher auch so aus, wie das Waldheimer Pumpenbübchen? Zum Thema hartes Wasser hat die DAZ jetzt eine Leserfoto-Aktion ins Leben gerufen. Wir wollen sehen, wie verkalkt die Region Döbeln wirklich ist. Dreimal nicht geputzt und schon sieht das Bad aus, wie eine Tropfsteinhöhle? Am Wasserkocher bilden sich Stalagmiten? Wenn Sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind, dann schicken Sie uns ihre Fotos zum Thema kalkhaltiges Wasser. Egal, ob verkrustete Armaturen, Lochfraß in der Waschmaschine, die weiße Pest im Kachelsaal – senden Sie die Bilder an: daz.aktion@lvz.de oder Döbelner Allgemeine Zeitung, Obermarkt 8, 04720 Döbeln. Stichwort: Kalk.

Mit solchem Wasser würde das Waldheimer Pumpenbübchen wahrscheinlich nicht so verkalken. Derzeit sind aber große Teile der Skulptur mit einer weißen Schicht überzogen. Seit Juni 2016 hängt das Bübchen am öffentlichen Trinkwassernetz. Auch am Auslauf der Pumpe hat sich die weiße Pest abgesetzt. So wie an etlichen Armaturen in Waldheimer Küchen und Badezimmern auch. „Der Wasserverband sagt immer, Enthärtung wäre zu teuer. Der soll doch mal die genauen Kosten auflisten“, fordert der Waldheimer Dr. Wolfgang Vogel. Er hatte auf die Berichterstattung hin bei der DAZ angerufen. Dr. Vogel empfiehlt, einem möglichen höheren Wasserpreis die Geldbeträge gegenzurechnen, die man für Anti-Kalk-Chemikalien im Haushalt spart. Sollte jemand eine Petition für weicheres Wasser starten, Dr. Wolfgang Vogel wäre auf jeden Fall dabei.

Vor zwei Jahren waren Bübchen und Pumpe noch nicht so versifft. Damals hing die Pumpe aber auch nicht am öffentlichen Wassernetz. Quelle: Dirk Wurzel

Von Dirk Wurzel