Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Roßweiner Antenne erhöht Gebühren
Region Döbeln

Roßweiner Antenne erhöht Gebühren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 26.11.2021
Für die Roßweiner Antennengemeinschaft geht ein schweres Jahr zu Ende.
Für die Roßweiner Antennengemeinschaft geht ein schweres Jahr zu Ende. Quelle: Soeren Stache/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Roßwein

Für die Antennengemeinschaft Roßwein war das Jahr nicht leicht. Im Juli verstarb Ulf Kirchhof. Gerade einmal ein Jahr lang hatte er den Vorstandsvorsitz der Antennengemeinschaft inne. Ulf Kirchhoff strukturierte den Verein gemeinsam mit seinen Mitstreitern im Vorstand um. Die Antenne zu erhalten, war sein Wunsch. Der Verlust wiegt schwer. „Wir haben mit ihm nicht nur einen sehr guten Freund, sondern auch den ’Chef der Antenne’ und Servicepartner verloren. Nun arbeiten die verbliebenen Vorstände hart daran, die eigentlich nicht schließbare Lücke doch irgendwie zu füllen. Nahezu alles ist für uns Neuland und es benötigt oft viel Zeit und Engagement, sich in diese Themen einzuarbeiten“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Anstehende Projekte auf 2022 verschoben

Ulf Kirchhoff war es auch, der sich um die schrittweise Inbetriebnahme neuer Kopfstellentechnik zur Umstellung von analog auf digitale Signale kümmerte. Seit seinem Tod mussten nahezu alle Projekte verschoben werden. Nur so konnten die verbliebenen Vereinsmitglieder überhaupt den laufenden Betrieb aufrecht erhalten. Mit externer Unterstützung sollen die geplante Erneuerung der Kopfstation mit modernster Empfangstechnik sowie die Umstellung des Infokanals auf eine neue Sendeeinheit, um ein deutlich vielfältigeres Angebot als im Moment anzubieten, im nächsten Jahr umgesetzt werden. Die Erneuerung der Kopfstellentechnik ist zwingend erforderlich, da es für die aktuell in Betrieb befindliche Anlage keine Ersatzteile mehr gibt.

Klassisches UKW-Radio soll bleiben

Die Kunden der Antennengemeinschaft müssen sich auf Veränderungen ab Mitte Dezember einstellen. Dann endet die Ausstrahlung der ARD-Hörfunkprogramme auf dem von der Roßweiner Antennengemeinschaft genutzten Satellitentransponder. „Die ARD stellt auf ein modernes Übertragungsverfahren um, welches von unserer älteren Kopfstelle nicht verarbeitet werden kann. Betroffen davon sind die UKW-Radioprogramme, die sie aktuell zwischen 87,6Mhz und 107,9Mhz empfangen können“, teilt der Vorstand mit. „Wir haben uns trotz sehr hoher Investitionskosten dafür entschieden, auch weiterhin das klassische UKW-Radio in der Antennengemeinschaft anzubieten. Die entsprechende Technik ist bestellt und soll pünktlich in Betrieb gehen können.“

Wartungsgebühr wird erhöht

Verändern wird sich auch die jährliche Wartungsgebühr. Die seit vielen Jahren konstante Gebühr von 65 Euro pro Jahr deckt nicht mehr die in allen Bereichen gestiegenen Kosten. Hinzu kommen die oben genannten Investitionen, die in Summe einen fünfstelligen Betrag ausmachen. Der Vorstand hat deshalb beschlossen, die Wartungsgebühr in einem ersten Schritt ab dem 1. Januar 2022 auf 75 Euro pro Jahr anzuheben. Ab dem 1. Januar 2023 wird die Gebühr dann 85 Euro pro Jahr betragen. „Wir glauben, dass diese Staffelung nach den vielen Jahren mit konstanten Gebühren gerechtfertigt ist und der Weiterbetrieb der Antennenanlage gesichert werden kann.“ Der Vorstand hofft auf das Verständnis ihrer Kunden. Für die will die Roßweiner Antennengemeinschaft künftig noch besser zu erreichen sein. Spätestens mit Beginn des neuen Jahres soll ein Büro mit festen Öffnungszeiten wiedereröffnet werden.

Von DAZ