Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Hoher Besuch bei den Roßweiner Vereinstagen
Region Döbeln Hoher Besuch bei den Roßweiner Vereinstagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:21 16.02.2020
Mal nicht im Anzug und ganz interessiert bekam Ministerpräsident Michael Kretschmer (r.) die Dampfmaschine vom Vereinsvorsitzenden Dieter Kranz erklärt. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Roßwein

Am Wochenende luden die Roßweiner schon zu ihren zweiten Vereinstagen. Fünf Vereine präsentierten sich und besonders voll war es es am Sonnabend im Haus des Dampfmaschinenvereins Roßwein. Dort hatte sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zusammen mit Roßweins Bürgermeister Veit Lindner (SPD) zur Stippvisite angemeldet.

Eingefädelt wurde der Besuch vom stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins, Enrico Korth. „Wir haben uns beim Staatsministerium gemeldet und Herr Kretschmer eingeladen. Am Mittwoch kam dann die Zusage.“ Für Kretschmer gab es eine Tour durch das Vereinshaus, das mittlerweile zwei große Dampfmaschinen und einen großen Heizkessel beherbergt. Dieter Kranz, Vorsitzender des Vereins, erklärte dem Ministerpräsidenten ausführlich die Technik – und der durfte schließlich auch an die 1911 erbaute Hanomag Dampfmaschine.

Zusammen mit Dieter Schaarschmit (r.) hielt Andreas Röder den Kessel der Hanomag am laufen. Quelle: Sven Bartsch

Die lieferte bis 1976 übrigens den Antrieb für die Maschinen in den Roßweiner Textilwerken. Für Kretschmer selbst war übrigens es eine Ehre, sich auch persönlich das alte Schmuckstück anzusehen, sagt er.

Ein Eintrag ins Gästebuch des Dampfmaschinenvereins war für Ministerpräsident Michael Kretschmer (l.) und Roßweins Bürgermeister Veit Lindner (2.v.r.) Pflicht. Quelle: Sven Bartsch

Nach einem Eintrag ins Gästebuch des Vereins war Kretschmers Besuch in Roßwein allerdings nicht beendet. Im Wolfstaler Kamelienhaus des Heimatvereins schaute er ebenfalls vorbei. Dort steht die Kamelie schon in voller Blüte und verstreut einen Hauch von Frühling.

Viele Besucher – trotz Ferien

Der Roßweiner Dampfmaschinenverein hatte am Wochenende aber auch ohne den Besuch des Ministerpräsidenten gut zu tun. Bereits eine Woche lang mussten die Mitglieder den Kessel anheizen. „Wir fahren das ganz langsam hoch, das braucht seine Zeit“, erklärt Andreas Röder. Mit seinen 19 Jahren ist er das jüngste Mitglied. Die Hanomag sieht, trotz ihres Alters, noch aus wie neu – dank der Pflege des Vereins. Den gibt es seit 2006 und zählt aktuell um die 25 Mitglieder. Das reicht, um an besonderen Anlässen den Kessel anzuheizen. Und trotzdem gilt: „Über mehr Nachwuchs würden wir uns schon freuen, wie eigentlich alle Vereine“, so Dieter Kranz.

Modellbahner begrüßen Vereinstage

Auch beim Roßweiner Modelleisenbahnclub ging es um Maschinen, wenn auch im kleineren Format. Auf zwei Etagen in ihrem Vereinsheim zeigten die Mitglieder ihre filigrane Arbeit. Hier waren besonders viele Kinder mit großen Augen dabei, trotz Ferien, denn der Verein hatte extra eine Anlage zum selber testen und spielen aufgebaut.

Andreas Hoffmann (l.) erklärte gerne die vielseitigen Funktionen der Modelleisenbahnen. Quelle: Sven Bartsch

Familie Böhme, die mit ihren Enkeln aus Waldheim auch bei der Dampfmaschine waren, gefiel die Arbeit beider Vereine. Der zehnjährige Jonathan bevorzugte allerdings die kleineren Modelle.

Im Vereinshaus in der Döbelner Straße gab es aber nicht nur die Modellbahnen zu bestaunen, sondern auch Fachwissen der Vereinsmitglieder. Andreas Hoffmann, Vorsitzender des Modelleisenbahnclubs, gab bereitwillig Auskunft über die verschiedensten Ausführungen der Bahnen. Er empfindet die Vereinstage als eine Bereicherung für das Stadtleben. „Im letzten Jahr hatten wir wirklich viele Besucher und davon haben auch ganz viele was gespendet. Davon leben wir ja auch ein bisschen und dafür sind wir sehr dankbar. Das hält uns“, erklärt er.

Wer übrigens mit Maschinen nicht viel anfangen konnte, hatte am Wochenende die Chance, beim Terrarienverein „Osiris“ vorbei zu schauen. Dort gab es unter anderem ein Schaufüttern. Etwas ruhiger ging es dagegen im Kamelienhaus und beim Heimatverein Niederstriegis zu. Für bequeme Wechsel zwischen A und B sorgte ein eigener Shuttleservice.

Von Vanessa Gregor

Na? Wird es schon heiß unterm Sessel? Ok, es ist schon eine Weile her, als es in sächsischen Breiten unter der Erdkruste heftigst brodelte und zweimal sehr krass knallte. Die Auswirkungen sind noch heute zu erkennen, in und um Leisnig in unübersehbaren Größenordnungen. Wir sitzen auf einem Supervulkan. Wie das kommt, steht hier.

16.02.2020

Extra weil Ferien sind, öffnet das Burgmuseum Mildenstein in Leisnig. Zu Märchenrätsel-Führung und Glühwürmchen-Rundflug wird zu speziellen Terminen eingeladen.

16.02.2020

Jahrelang hatte Familie Simon Nachfolger für ihren Gasthof in Gersdorf gesucht – nun hat sie endlich jemanden gefunden. Seit September ist nun das Ehepaar Riedel da. Und anders als für viele Gaststättenbetreiber in der Region scheint es für die Riedels gut zu laufen.

15.02.2020