Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Farbanschlag auf Partei-Büro der AfD
Region Döbeln

Sachbeschädigung Waldheim: Farbanschlag auf Partei-Büro der AfD

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 24.04.2021
Auf das Waldheimer Partei-Büro der AfD wurde ein Farbanschlag verübt.
Auf das Waldheimer Partei-Büro der AfD wurde ein Farbanschlag verübt. Quelle: privat
Anzeige
Waldheim

In Waldheim haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Sonnabend das AfD-Büro mit roten, gelben und grünen Farbbeuteln beworfen. Dies teilt die Polizeidirektion Chemnitz mit. Auch der Fußweg vor dem Büro in der Dresdener Straße ist beschmiert. Die Tatzeit liegt zwischen 23 Uhr und 9 Uhr. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 2 000 Euro und ermittelt wegen Sachbeschädigung. Eine politisch motivierte Tat kann laut Polizei nicht ausgeschlossen werden.

Angriff auf AfD und meine Person“

Lars Kuppi hat den Anschlag als Sachbeschädigung selbst angezeigt, informiert er auf Anfrage. Ein Mitarbeiter, der die Farbe an dem Haus bemerkte, hatte ihn Sonnabendvormittag darüber verständigt. Er sei dann selber nach Waldheim gefahren.

Das Haus mit dem Büro darin gehört Kuppi. „Ich betrachte den Vorfall als Angriff auf die AfD sowie auf meine Person“, so der Landtagsabgeordnete. Von den Fensterscheiben lasse sich die Farbe nur schwer entfernen, von den Wänden gar nicht. “Außer mir ist demnach auch die Stadt geschädigt. Die Farbe ist in den Stein vom Fußweg tief eingedrungen.“

„Derartige Vorfälle könnten sich häufen“

Über den Grund des Anschlages wolle er nicht spekulieren. „Es liegt wohl an der politischen Einstellung der AfD, an der sich manche stoßen. Und das wird dann medial befeuert.“

Er habe andere Landtagsabgeordnete seiner Partei von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt und gebeten, auf ihre Büros zu achten. Kuppi sieht diesen Vorfall in einer Reihe mit dem Anschlag auf das Buchhaus Loschwitz sowie mit einer Brandstiftung, bei der zuletzt in Dresden das Auto eines AfD-Abgeordneten in Flammen aufging. Kuppi weiter: „Ich befürchte, derartige Vorfälle könnten sich häufen, je näher wir der Bundestagswahl kommen.“

Von kr/sro