Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schrebitzer Vereinshaus wird Schmuckstück
Region Döbeln Schrebitzer Vereinshaus wird Schmuckstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 03.09.2018
Die Funkengarden trainieren im früheren Sprachkabinett, das zum Übungsraum umgestaltet wurde. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Schrebitz

Es passiert was in den Vereinsräumen des Schrebitzer Carnmevalsclubs (SCC): Seit sechs Jahren sind die Vereinsmitglieder fleißig dabei, aus dem Flachbau der einstigen Schule, in dem Küche und Speisesaal untergebracht waren, das perfekte Narrendomizil zu machen. Zur jüngsten Gemeinderatssitzung hatten Vereinschef Thomas Lohse, seine Frau Peggy und weitere Vereinsmitglieder die Räte zu einem Rundgang eingeladen. Und über den Baufortschritt gab es einiges zu berichten.

Schon draußen sind die Veränderungen sichtbar. Die großen Fenster aus der früheren Ostrauer Oberschule haben hier eine neue Verwendung gefunden. Weil sie dennoch den Rahmen der alten Fenster nicht ausfüllen, wurden die Lücken zugemauert. Noch sind die nackten Steine zu sehen, doch ein neuer Fassadenputz steht ganz oben auf der Prioritäten liste des Vereins.

„Eigentlich wollten wir die Stellen nur ausbessern, doch davon wurde uns von verschiedenen Fachfirmen abgeraten. Stattdessen soll das verputzt werden, dann kommt mit Gewebe eine Armierung über die gesamte Fläche und darauf ein Edelputz“, erklärt Thomas Lohse. Da dies die finanziellen Möglichkeiten des Vereins bei weitem übersteige, sollen dessen Mitglieder Hand anlegen. An den ersten beiden Sonnabenden im Oktober ist ab 9 Uhr ein Arbeitseinsatz geplant. Dabei sollen die aufgemauerten Stellen der Fassade verputzt werden. Im kommenden Jahr ist dann der Edelputz dran.

Auf ähnliche Weise hat der Verein innen bereits einen Großteil der Arbeit geschafft. „Hier sind etwa 6000 Arbeitsstunden reingeflossen sowie rund 30 000 Euro durch Geld- und Sachspenden“, erklärte Lohse den Räten beim Rundgang durch die Räume. „Viele Firmen haben uns kostenlos Material zur Verfügung gestellt oder unbezahlte Arbeitsstunden geleistet“, lobte er.

Prunkstück ist der 18 mal 16 Meter große Saal, der aus dem früheren Speiseraum, dem Flur und dem Geografiezimmer entstanden ist. „Die ehemalige Zimmerdecke war außerdem 30 Zentimeter niedriger“, zeigte Lohse mit dem ausgestreckten Arm an. Am liebsten hätte der Verein die Decke noch höher, doch das gibt das Gebäude nicht her.

Richtig schick ist die neue Küche im ehemaligen Ausgaberaum der Schulspeisung geworden. Von hier aus können die Gäste bei den Vereinsveranstaltungen in der närrischen Zeit oder von privaten Feiern versorgt werden. In der früheren Schulküche hat der Verein einen Festraum eingerichtet – mit Billardtisch und Platz für Leinwand und Beamer. Manchmal trainieren hier auch die Kinder der SCC-Tanzgruppen, weshalb hier noch ein neuer, abwaschbarer Bodenbelag und neue Möbel Einzug halten sollen.

Der eigentliche Trainingsraum der vier Funkengarden ist im ehemaligen Sprachenkabinett untergebracht. „Da kam immer mal ein Schlüsselbund geflogen“, erinnerte sich Lohse an seine Schulzeit. Hier hat der Ostrauer Kinderförderverein Geld für die Heizung beigesteuert. Auch die Elektrik im ganzen Gebäude ist jetzt auf dem neuesten Stand. Und aus der Ostrauer Schule haben auch die Trennwände der Toiletten und eine schwere Brandschutztür den Weg nach Schrebitz gefunden. Die fünfte Jahreszeit kann kommen.

Von Sebastian Fink

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 57-jähriger Grimmaer soll an seinem Haus in der Weilbergsiedlung am Kriebsteinsee ohne Genehmigung bauliche Veränderungen vorgenommen haben. Das Landratsamt verhängte deshalb ein Bußgeld. Weil der Mann Widerspruch einlegte, beschäftigt die Sache nun auch das Amtsgericht Döbeln.

03.09.2018

Die mobile Geschwindigkeitstafel in Haßlau hat Wirkung gezeigt: 50 Prozent aller Fahrzeuge fahren innerhalb der erlaubten Zone.

03.09.2018

Ein Kradfahrer ist bei Simselwitz tödlich verunglückt. Die Polizei sucht nun Zeugen.

03.09.2018