Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Söhnel Elektroanlagen feiert 15. Geburtstag und sucht dringend Mitarbeiter
Region Döbeln Söhnel Elektroanlagen feiert 15. Geburtstag und sucht dringend Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 29.07.2018
Bürgermeister Veit Lindner und Unternehmer Rico Söhnel haben gut lachen: In 15 Jahren hat der Roßweiner ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut. Die Söhnel-Gruppe mit Niederlassungen in Dresden, Leipzig und Coswig hat ihren Stammsitz im Roßweiner Gewerbegebiet. Quelle: Foto: M. Engelmann
Rosswein

Vor 15 Jahren hat sich Rico Söhnel aus Roßwein mit seiner Söhnel Elektroanlagen GmbH selbstständig gemacht. Dem mit 22 Jahren damals jüngsten Handwerksmeister in Sachsen, der eine Sondergenehmigung brauchte um seine Firma gründen zu können, riet man in der Handwerkskammer in Döbeln ab: „Machen Sie es nicht, es gibt viel zu viele wie sie.“ Doch Rico Söhnel ließ sich nicht beirren. Heute zählt er mit seinem Unternehmen zu den zehn größten Elektroanlagenbauern Ostdeutschlands.

Das Jubiläum hätte der 37-Jährige glatt verschwitzt. Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) meldete sich zur Gratulation an und erinnerte den jungen Unternehmer so an den Geburtstag. Für die Mitarbeiter gab es Frühstück, eine Riesenparty nicht. Dafür fährt die Firma mit ihren Angestellten und deren Familien im Herbst wieder für ein Wochenende ins Blaue. Seit vergangenem Jahr hält das Rico Söhnel so, der seine Leute gern etwas hegt.

Am liebsten 100 neue Mitarbeiter

52 Mitarbeiter sind es im Roßweiner Gewerbegebiet Goldene Höhe, wo quasi die Schaltzentrale der Unternehmens-Gruppe ihren Standort hat. Insgesamt beschäftigt Rico Söhnel in den Betriebsteilen Dresden, Leipzig, Coswig und Roßwein 210 festangestellte Mitarbeiter. Er hätte gern wesentlich mehr. Vor allem Montage-Elektriker sucht die Firma, die bundesweit agiert, dringend. „Am liebsten 100, wenn ich sie bekommen könnte“ sagt Rico Söhnel und lacht. Doch es ist ihm absolut ernst mit seinem Anliegen und vor allem auch der Sorge um mangelnde Fachkräfte oder geeignete Auszubildende. „Wir haben so viel Arbeit.“ Und die kann er seinen Angestellten auch gut bezahlen. Nicht nur Montage-Mitarbeiter werden händeringend gesucht. Arbeit in Roßwein gibt es beispielsweise auch für Elektromeister. „Bei uns gibt es die Möglichkeit, Karriere zu machen, sich zu entwickeln. Wir suchen ständig Führungspersonal, Projektleiter.“ Der Elektriker ist der am schwersten zu erlernende Handwerksberuf, sagt Söhnel. Aber: „Er bietet heutzutage unheimlich viele Möglichkeiten.“

Wachsen um zu überleben

Als Ein-Mann-Betrieb startete Rico Söhnel vor 15 Jahren, nachdem er seine Ausbildung in der Elektro Roßwein GmbH abgeschlossen hatte. Zwei seiner damaligen Lehrkollegen sind heute seine Mitarbeiter. Thomas Boden etwa war der Erste, den Rico Söhnel im September 2004 anstellte. In den folgenden Jahren wuchs die Firma stetig. „Wir waren gezwungen größer zu werden“, erklärt Söhnel, warum er es nicht beim kleinen Familienunternehmen belassen wollte. „Regional gab es keine Aufträge mehr, wir mussten auf Montage gehen.“ 2008 nimmt das Unternehmen, das heute ausschließlich Projekte mit mindestens 1 Million Auftragsvolumen angeht, den Solar-Hype mit, baut Riesen-Anlagen in England mit. 2011 die Neuausrichtung – weg vom Solar, Konzentration auf die eigene Firma. „Wir wollten vorn dran sein, große Projekte machen.“ Das bleibt das Ziel, weshalb Söhnel auch weiter regionale Unternehmenszukäufe plant – von Firmen, bei denen es etwa keine Nachfolgelösung gibt.

Großprojekte in ganz Deutschland

Gerade erst hat er ein Projekt für den Bauer-Verlag in Köln abgeschlossen. Die Mercedes-Niederlassung in Darmstadt haben die Roßweiner in fünf Monaten Bauzeit mit Elektroanlagen versorgt, Deutschlands größtes DHL-Zentrum in Bochum ebenso. In Leipzig ist die Söhnel-Gruppe Generalauftragnehmer für die Telekom. Die Aufträge, sagt Rico Söhnel, bekommt er auch, obwohl er nicht immer das preiswerteste Angebot abgibt. Doch es geht auch um Zuverlässigkeit und den Namen, den er sich in der Branche gemacht hat. „Die Kunden wissen, wenn der Söhnel sagt, er schafft das, dann schafft er es auch.“

Von Manuela Engelmann-Bunk

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langen Jahren des Wartens und der Verzögerungen tut sich endlich etwas am Waldheimer Obermarkt. Auf dem Gelände des ehemaligen Amtsgerichts rollt mittlerweile der Bagger. Dort entsteht eine neue Filiale der Drogeriemarktkette Rossmann.

29.07.2018

In Wiesenthal bei Leisnig (Landkreis Mittelsachsen) ist am Dienstag ein 78-jähriger Autofahrer auf einen Lastwagen aufgefahren. Der entstandene Sachschaden wird auf über 13.000 Euro beziffert.

26.07.2018

Pommlitz braucht einen Spielplatz. Das finden Ina Hentzschel und Luise Hildebrand. Die beiden jungen Mütter aus dem Döbelner Ortsteil haben jetzt eine kreative Unterschriften-Kampagne gestartet.

26.07.2018