Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln In der Hitze des Gefechts: Straßenbelag löst sich auf in Leisnig
Region Döbeln In der Hitze des Gefechts: Straßenbelag löst sich auf in Leisnig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 27.07.2019
Klebrige Kiste: Die Colditzer Straße von Leisnig löst sich gerade mal wieder in Wohlgefallen auf. Quelle: Sven Bartsch
Leisnig

Mit ihrer Colditzer Straße haben die Leisniger echt kein Glück. Schon im vergangenen Jahr hatte die Straße in der Sommerhitze „geblutet“. Diese Bezeichnung hat sich eingebürgert für den Vorgang, wenn das Bitumen sich verflüssig und davon läuft. Die Colditzer Straße, 2017 gebaut, hat nun endlich auch ihre neue Straßenmarkierung bekommen. Doch wie Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU) informiert, seien an einigen Stellen, etwa in Höhe vom Krankenhaus, bereits die nächsten desolaten Stellen zu erkennen.

„Die Markierung ist drauf. Insgesamt können wir mit der Arbeit zufrieden sein, auch wenn der Belag an einigen Stellen schon wieder aufgewühlt ist“, sagt Goth. „Es ist einfach schlecht für die Straße, dass es schon wieder so warm ist.“

Das Stadtoberhaupt hat angewiesen, dass die Mitarbeiter vom Stadtbauhof immer mal wieder nach der Straße und ihrem Belag sehen, damit die Hitze keime größeren Schäden dort anrichtet. Mit dem Bauunternehmen, das mit dem Bau der Straße beauftragt war, sei die Stadt im Reinen. Die Firma habe nachweisen können, dass ihre Mitarbeiter den Straßenbelag ordnungsgemäß hergestellt haben.

Die Größe der Gesteinskörner sei in der Form zulässig gewesen. Es sei wohl verhältnismäßig mehr Bitumen als Gestein zur Verwendung gekommen. Das kommt jetzt bei hohen Temperaturen ins Laufen. Die Markierung ist drauf, doch es werde weiter gearbeitet an der Colditzer Straße. Am 1. August sollen die Arbeiten beginnen für einen neuen Fußweg, und zwar von der Johannistalkreuzung bis zur Einmündung in die Eulenbergstraße.

Von Steffi Robak

Kaum noch Wasser in der Elbe. Darum verlegen Reiseveranstalter ihre Tagesfahrten dorthin, wo die Schiffe noch fahren. Zum Beispiel nach Kriebstein.

27.07.2019

Die Roßweiner nutzen den Besuch des sächsischen Finanzministers im Mitteldeutschen Fachzentrum, um auf das Fehlen der Bahnverbindung hinzuweisen. Darin sehen die Experten einen entscheidenden Nachteil am Standort. Trotzdem ist die Stadt in Metallhandwerkerkreisen und der Aufzugsbranche eine Hausnummer.

27.07.2019

Das klingt dreist. Ein Russe geht mit seinem gefälschten Führerschein der Russischen Förderation zur Behörde, um ihn sich umschreiben zu lassen. Aber der Prozess im Amtsgericht Döbeln zeigte nun die andere Seite der Medaille.

26.07.2019