Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Selber paddeln macht Laune: Leisniger Kanuten lassen Sau raus und Boote zu Wasser
Region Döbeln Selber paddeln macht Laune: Leisniger Kanuten lassen Sau raus und Boote zu Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 12.07.2019
2018 feierten Leisnigs Kanuten das 60-jährige Bestehen ihrer Sektion. Einmal jährlich laden sie an ihr Domizil an der Muldenwiese ein, so auch am 13. Juli dieses Jahres. Quelle: (Archiv): Gerhard Dörner
Leisnig

Schon am Vormittag lassen sie am Samstag die Boote zu Wasser: Die Mitglieder vom Leisniger Kanu-Verein bereiten ihr diesjähriges Kanu-Event vor.

Abenteuer: Rein ins Boot und ab geht´s

Das Kanuheim an der Muldenwiese wird dafür zum Festplatz, wo es einiges zu erleben gibt. Die Boote des Vereins sind nicht nur zum Anschauen da. Laut Thomas Katzmann ist es ausdrücklich erlaubt, selbst ein paar Paddelschläge zu wagen.

Mal was anderes: Paddeln auf dem Brett

Die Wassersportler geben dafür gern Unterstützung. Wer mag, kann sich auch als Stand Up Paddler (SUP) auf dem Brett versuchen. Ab 10 Uhr sind Gäste willkommen. Zu Hause kann die Küche kalt bleiben, denn auch an die Versorgung haben die Vereinsmitglieder gedacht. Es gibt Essen vom Grill und aus dem Kessel.

Musik, Sport und Unterhaltung open end

Es wird Musik gespielt, und eine Diashow gibt Auskunft darüber, mit welchen Aktivitäten die Kanuten aus Leisnig die Gewässer unsicher machen. Kleinere Wasserfahrzeuge, in Modellgröße, lässt Michael Schuster zu Wasser, so dass es auch dabei etwas zu sehen gibt. Bis spät in den Abend, open end, empfangen die Kanuten noch Gäste.

Von Steffi Robak

In Leisnig und Döbeln sind in der Vergangenen Woche Senioren am Telefon an einen falschen Polizisten geraten. Der wollte seine Gesprächspartner über Wertsachen ausfragen. Beirren ließ sich davon jedoch offenbar niemand.

12.07.2019

Stadtrat Uwe Hachmann ist zufrieden: Endlich bekommen auch ältere und gehandicapte Roßweiner die Möglichkeit, den Ausblick am Weinberg uneingeschränkt zu nutzen. Denn schon bald soll eine neue Aussichtsplattform installiert werden.

12.07.2019

Ein totes Reh lässt viele Menschen nur an eines denken: Wölfe. Zwischen Hartha und Waldheim wurde am Donnerstag ein Reh gefunden, dessen hintere Hälfte fast komplett fehlte. Die Jagdgenossenschaft vermutet in diesem Fall jedoch einen anderen Übeltäter.

12.07.2019