Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Stadt- und Museumshaus in Waldheim mit frischer Fassade
Region Döbeln Stadt- und Museumshaus in Waldheim mit frischer Fassade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 08.10.2015
Am künftigen Stadt- und Museumshaus ist das Gerüst gefallen. Die Fassade strahlt nun wieder in frischem Glanz.
Am künftigen Stadt- und Museumshaus ist das Gerüst gefallen. Die Fassade strahlt nun wieder in frischem Glanz. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Waldheim

Auf dieser ist jetzt ordentlicher Putz, die Fenstergewände aus Rochlitzer Porphyrtuff strahlen wieder in roter Pracht und auf dem Dach sticht sofort die Deckung mit schwarzen Schindeln aus Naturschiefer ins Auge. Das ist nun alles gut sichtbar, weil das Baugerüst den Blick nicht mehr verstellt. Ein ehemaliger Schandfleck sieht nun wieder hübsch aus, der Kontrast zwischen sanierten Gebäuden und Bruchbuden ist zumindest auf der rechten Seite des Niedermarktes (in Richtung Rathaus) deutlich schwächer geworden.

Derweil gehen die Arbeiten im Inneren des angehenden Stadt- und Museumshauses weiter. Alte Türen sind aufzuarbeiten und neue Fenster einzubauen. Putz- und weitere Innenausbauarbeiten stehen ebenfalls noch an. Der Baufortschritt steht am Übergang vom 1. zum 2. Bauabschnitt. Zu diesem gehört unter anderem der Anbau auf der Zschopauseite des Gebäudes, der einen Fahrstuhl sowie die Toilettenanlage beherbergen soll.

Wenn das auch als Napoleonhaus bekannte Gebäude fertig saniert ist - man rechnet damit, dass dies 2017 der Fall sein wird – sollen die Werke von Georg Kolbe dort einziehen, die seine Enkelin Maria Freifrau von Tiesenhausen der Stadt mit der Maßgabe schenkte, die Plastiken und Bilder öffentlich zu zeigen. Was nicht für wenige Debatten in der Zschopaustadt sorgte, die stets von der Frage getragen waren: Wohin mit dem Kunstschatz? Das ist nun vorbei. Die Georg-Kolbe-Ausstellung wird sich ersten Planungen zufolge auf drei Räume im Napoleonhaus erstrecken. Ein Raum hat den Schwerpunkt Porträt, in dem zweiten soll das Leben und Werk Kolbes multimedial gewürdigt werden, der dritte Ausstellungsraum widmet sich Bewegung und Tanz.

Dirk Wurzel