Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Tiefe Stimmen in Hochstimmung – Zschaitzer Männerchor feiert Jubiläum
Region Döbeln Tiefe Stimmen in Hochstimmung – Zschaitzer Männerchor feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 15.05.2019
Gute Stimmung bei der Probe: Die tolle Atmosphäre und der ungewöhnliche Probenraum im Kreuzgewölbe locken neue Stimmen an. Quelle: Sven Bartsch
Zschaitz

Ein Vierteljahrhundert ist der Zschaitzer Männerchor jetzt alt – ein ordentlicher Grund zum Feiern für die derzeit 23 Mitglieder, die am Sonntag um 14.30 Uhr zum Frühlingssingen einladen. Mit dabei in der Aula der Zschaitzer Kindertagesstätte sind die Sängerfreunde von der Chorgemeinschaft Frisch auf aus Roßwein. Dazu soll es noch eine musikalische Überraschung geben, kündigt Chorsprecher Nils Kohlmann an.

Was ihn im Jahr des runden Jubiläums besonders freut: Die Zahl der Stimmen im Chor ist weiter gewachsen. Vor knapp zweieinhalb Jahren hatte er verkünden können, dass der Chor in nur 18 Monaten vier neue Mitglieder gewinnen und auf 22 Sänger anwachsen konnte. Inzwischen ist es sogar einer mehr.

Viel Spaß beim Proben

„Unsere Mitgliederentwicklung hat sich stabil gehalten, aber in gewissen Stimmen suchen wir immer noch Zuwachs. Wir haben viele ältere Mitglieder, die sich auf lange Sicht zurückziehen werden. Unser Umbruch sieht bislang gut aus, muss aber weitergehen“, gibt Kohlmann das Ziel für die nächsten Jahre vor. Er selbst drückt mit seinen 40 Jahren den Altersschnitt kräftig mit.

Dass alle Neumitglieder der letzten vier Jahre dabei geblieben sind, wertet er als gutes Zeichen für die Stimmung im Chor und die gute Laune, die das gemeinsame Singen verbreitet. Ein Besuch bei der Probe am Donnerstagabend belegt das. Es wird gesungen, gewitzelt gelacht, danach gibt es ein Bierchen – so geht Gemeinschaft auf Männerchor-Art.

Kreuzgewölbe bietet gute Akustik

Zur guten Atmosphäre trägt auch der ungewöhnliche Probenraum bei. Im Kreuzgewölbe-Saal von Ex-Thomaner Hermann Bergzog in Goselitz bietet die Akustik des 290 Jahre alten Gemäuers ein besonderes Hörerlebnis. Was einst Schaf-und Schweinestall des Rittergutes war, ist heute der wohl gemütlichste Probenraum der ganzen Region, mit eingebauter Bar und jeder Menge Sitzecken.

Als der Chor 1994 gegründet wurde, probte er noch in der damals schon stillgelegten Zschaitzer Schule. „Ich war im ersten Gemeinderat nach 1990. Da haben wir uns über gesellschaftliche Aktionen unterhalten. Und einen Chor gab es früher schon in Zschaitz. Ich kannte den Musiklehrer Jürgen Schulze in Limmritz und habe ihn gefragt, ob er das machen würde“, erzählt Gründungsmitglied Christian Winkler. Seither ist Schulze Chorleiter.

Hermann Bergzog bietet Domizil

Dass es wieder einen Chor in der Gemeinde gab, sprach sich schnell herum. Nach wenigen Monaten war auch Hermann Bergzog dabei. Der hatte sich nach der Wiedervereinigung mit einer Kanalreinigungsfirma selbstständig gemacht und auf dem Firmengelände den alten Stall umgebaut.

„Als Reifenlager war mir das schöne Kreuzgewölbe zu schade. Damals war ich Mitte 40 und voller Elan. Da haben wir es als Räumlichkeit zur Vermietung ausgebaut“, erzählt der heute 74-Jährige.

Neue Sänger gesucht

Da unters Gewölbe aber kaum Zuschauer passen, wird das Frühlingssingen traditionell in der Kita-Aula veranstaltet. Wer sich von guten Stimmen in guter Stimmung überzeugen will, der bekommt am Sonntag um 14.30 Uhr Gelegenheit.

Info: Wer bei den Zschaitzern mitsingen will, kann sich einfach donnerstags kurz vor 19 Uhr zur Probe auf dem Gelände der Firma Bergzog in Goselitz, Gutsweg 2, einfinden. Wer die Männer buchen möchte, kann sich auf der Internetseite des Chores informieren.

Von Sebastian Fink

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch die Verwüstung der Stürme, mussten Harthaer lange Zeit auf ihr Stadtwäldchen verzichten. Nun berät der Technische Ausschuss über die Zukunft des Waldes und wie sie ihn am sinnvollsten gestalten.

15.05.2019

Einst als Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg gebaut, dient der Waldheimer Wachbergturm heute als Kulisse. Und eine bessere wird man für „Rapunzel“ auch weit und breit nicht finden. Das zeigt sich in den nächsten Tagen.

15.05.2019

Ein Betonlaster nach dem anderen rollte am Mittwoch zur Brücke an der Straße des Friedens. Mit dem Material zogen die Bauarbeiter die komplette erste Betonschicht ein. Damit der Verkehr wieder rollen kann, muss jedoch noch einiges getan werden.

15.05.2019