Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Toter Wolf auf A14 bei Großweitzschen war eine Welpenfähe
Region Döbeln Toter Wolf auf A14 bei Großweitzschen war eine Welpenfähe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 14.04.2019
Nicht selten sterben Wölfe in Sachsen bei Verkehrsunfällen. Quelle: dpa
Region Döbeln/Sachsen

Im Fall des am 24. Februar bei einem Verkehrsunfall auf der A14 bei Großweitzschen getöteten Wolfes sind die genetischen Untersuchungen noch nicht abgeschlossen. Darüber informierte jetzt das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“. Mit Hilfe der Genuntersuchung soll herausgefunden werden, zu welchem Rudel der Wolf gehörte. Es handelte sich um eine Welpenfähe, also einen jungen weiblichen Wolf.

Bislang sechs tote Wölfe 2019 in Sachsen

Insgesamt wurden laut Kontaktbüro bislang in diesem Jahr in Sachsen sechs tote Wölfe registriert. Vier davon wurden im Landkreis Bautzen, einer im Landkreis Görlitz und einer in Mittelsachsen (A14 bei Großweitzschen) festgestellt. Unter den Totfunden waren vier Wolfswelpen, die infolge von Verkehrsunfällen zu Tode kamen und zwei Altwölfe, die Verletzungen aufwiesen, welche auf eine Auseinandersetzung mit anderen Wölfen schließen lassen.

Seit 2000 im Freistaat 85 tote Wölfe

Seit 2000 gab es in Sachsen insgesamt 85 tote Wölfe. Davon starben 56 Wölfe bei Verkehrsunfällen, zwölf Wölfe starben an natürlichen Ursachen, acht wurden illegal getötet, bei sieben blieb die Todesursache unklar und zwei wurden im Rahmen von Managementmaßnahmen getötet.

Hinweise aus Bevölkerung erbeten

Hinweismeldungen aus der Bevölkerung sind laut Kontaktbüro für das Wolfsmonitoring eine wertvolle Hilfe. Hinweise auf Wölfe können Beobachter an ihr zuständiges Landratsamt oder an das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland (Tel. 035727 57762, Email: kontakt@lupus-institut.de) melden.

In Sachsen sind Wölfe seit Ende der neunziger Jahre wieder dauerhaft heimisch. Im Monitoringjahr 2017/2018 wurden in den Landkreisen Görlitz, Bautzen, Meißen, Nordsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge insgesamt 18 Wolfsfamilien (Rudel) und vier Paare nachgewiesen.

Von Olaf Büchel

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Flucht von Jugendlichen vor der Polizei hätte ein schlimmes Ende nehmen können. Zwei 14-Jährige schwammen in Rochlitz trotz Kälte durch die Zwickauer Mulde. Frierend und durchnässt wurden sie von den Beamten gefasst.

14.04.2019

Ob Osterhasen oder Nester – Kinder bastelten in der Villa Kunterbunt in Hartha fleißig für die bevorstehenden Feiertage. Eltern und Kita halfen mit, um einen schönen Nachmittag zu genießen.

14.04.2019

Wirtschaft, Wasser, Waldheimer Kulturzentrum – diese Themen hat sich die Waldheimer CDU unter anderem ins Wahlprogramm geschrieben. Mit elf Kandidaten tritt die Partei zur Stadtratswahl am 26. Mai an. Sie setzen sich auch für einen Umzug ein.

14.04.2019