Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Bahn fährt durch Gärten zur Brücken-Baustelle
Region Döbeln Waldheim: Bahn fährt durch Gärten zur Brücken-Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 11.07.2019
Die ersten Baumaschinen sind schon angerollt. Im August gehen die umfangreichen Bauarbeiten am Heiligenborner Viadukt richtig los. Quelle: Sven Bartsch
Waldheim

180 Meter lang, 40 Meter hoch, 167 Jahre alt – so steht das Eisenbahnviadukt bei Heiligenborn in der Landschaft, überspannt die Mittweidaer Straße und das Tal des Richzenhainer Bachs. Am 1. August starten hier umfangreiche Bauarbeiten. Die Bahn lässt die Brücke für rund 13,2 Millionen Euro sanieren.

Beete bleiben unberührt

Das bekommen zuerst die Autofahrer zu spüren. Am 19. Juli ist nämlich die Mittweidaer Straße in der Zeit von 8 - 16 Uhr voll gesperrt. An diesem Tag wird die Brücke für den Bau vorbereitet. Wesentlich länger werden die Kleingärtner am Pfaffenberg die Bauarbeiten spüren. Um an die Gleise zu kommen, baut die Bahn auch eine Baustraße durch die Anlage. „Sie führt zwischen zwölf Gärten entlang“, sagt Bert Handschuh, Vorstand des Kleingartenvereins „Am Pfaffenberg“. Ihre Beete mussten die Kleingärtner aber nicht hergeben. Die Baustraße verläuft auf einem bestehenden Weg durch die Sparte. Die Bahn lässt diesen so ausbauen, dass er auch schwere Baufahrzeuge trägt.

Grund zu klagen ist das für den Vorstandschef erstmal keiner. „Das müssen wir erstmal auf uns zukommen lassen. Erst wenn wir feststellen, dass es große Einschränkungen gibt, werden wir intervenieren“, sagt Bernd Handschuh. Es bringe nichts, schon im Vorfeld zu schimpfen, wenn sich am Ende herausstellt, dass alles halb so wild ist.

Gerüstbau beginnt bald

Laut Deutscher Bahn beginnen die Vorarbeiten bereits in diesem Monat. Dann legen die Arbeiter die Baustraßen an und richten die Baustelle ein. Mitte August geht es mit dem Gerüstbau weiter, denn die Bahn lässt das Mauerwerk der Gewölbe, Stirnmauern und der Pfeiler der Unterbauten grundlegend instand setzen. Es besteht aus Natursteinen und Ziegeln. Da kommen die Arbeiter nur über Gerüste ran.

Neues Heim für Zauneidechsen

An der Strecke lässt die Bahn das Gleistragwerk auf der Brücke einschließlich der Entwässerungsanlagen erneuern. Das soll in der Fahrtrichtung Mittweida-Waldheim von Ende September 2019 bis Ende April 2020 dauern. Ab Mitte Mai 2010 kommt die Gegenrichtung dran. Bis Dezember 2020 soll der Umbau des Gleiskörpers und der Entwässerungsanlagen am Gleis nach Mittweida dauern. Die Bahn lässt auch neue Strippen als Oberleitungen ziehen. Bereits im Vorfeld hatte das Unternehmen Ersatzhabitate für geschützte Arten, wie zum Beispiel die Zauneidechse, gebaut.

Wegen der Arbeiten ruht auch der Zugverkehr zeitweise. So ist die Strecke Riesa-Chemnitz zwischen Mittweida und Döbeln in diesem Jahr vom 30. September bis zum 10. Oktober voll gesperrt.

Von Dirk Wurzel

Bindu hat offenbar genug von Deutschland. Er sitzt derzeit in Strafhaft und will zurück nach Indien. Das sagte der 40-Jährige in seinem aktuellen Prozess in Chemnitz. Er soll einem Döbelner mit einer abgebrochenen Flasche den linken Nasenflügel weggeschnitten haben.

12.07.2019

Sven Christs Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt: Der Westewitzer hatte seit Ende 2018 immer wieder bei der Großweitzschener Gemeindeverwaltung angemahnt, dass Straßenlaternen, die nachts ausgeschaltet werden, mit Warnbanderolen versehen werden müssen. Das ist nun geschehen. Doch es gibt weitere Kritikpunkte.

11.07.2019

Viele Menschen aus der Döbelner Region trennt nur noch ein Arbeitstag vom verdienten Wochenende. Von der Operette „Frau Luna“ auf der Seebühne Kriebstein übers Straßenfest am Waldheimer Kreuzfelsen bis zur Live-Sendung von MDR Sachsen-Moderator Silvio Zschage im Roßweiner Wolfstal liegt einiges an. Die Döbelner Allgemeine Zeitung liefert den Überblick.

11.07.2019