Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Besser parken im Zentrum
Region Döbeln Waldheim: Besser parken im Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 03.04.2019
Künftig haben auch Waldheimer Parkscheinautomaten eine Brötchentaste. Quelle: dpa
Anzeige
Waldheim

Waldheim hat die sogenannte „Brötchentaste“ eingeführt. Die Stadt kommt damit den Innenstadt-Händlern entgegen, die sich für ein kundenfreundlicheres Park-Reglement eingesetzt haben. Die erste Stunde ist frei, anderthalb Stunden kosten 50 Cent, zwei Stunden einen Euro. Diese Regelung gilt für die Innenseiten von Ober- und Niedermarkt hinter der Ketten-Absperrung. An den Straßen bleibt auf den Stellflächen, die in Richtung Zschopaubrücke beziehungsweise in Richtung Kirche rechts neben der Fahrbahn liegen, bei der Höchstparkdauer von einer Stunde, anzuzeigen mit der Parkuhr.

Ein Stadtrat dagegen

„Das Konzept sorgt dafür, dass wir eine belebte Stadt bleiben“, würdigte CDU-Stadträtin Kathrin Schneider die neuen Abstellregeln fürs mobile Blech. Aber nicht alle Stadträte sehen das positiv. Torsten Gaudlitz (Die Linke) stellte die Wirtschaftlichkeit in Frage und stimmte dagegen. Alles in allem würden die Änderungen die Stadt 3200 Euro kosten. Und laut Schätzungen der Kämmerei würde Waldheim auf 5000 bis 10 000 Euro Einnahmen aus Parkgebühren verzichten.

Anzeige

Keine Mehrheit für Tempo 30?

André Langner, Stadtrat der FDP, geht die neue Parkordnung nicht weit genug. Auf dem Straßenzug Nieder- und Obermarkt müsse Tempo 30 gelten. Kathrin Schneider wandte ein, dass dies nur eine Minderheit befürworte, wie eine Internetumfrage der DAZ zeige. Aktuell haben dazu 187 Leute abgestimmt. Nur 28 Prozent davon sind für ein Geschwindigkeitslimit von 30 Kilometern pro Stunde in der Waldheimer Innenstadt. Bauamtsleiter Michael Wittig gab noch folgendes zu bedenken: „Die Straße ist eine Kreisstraße.“ Das ist, anders als bisher berichtet, tatsächlich so, wie ein Blick in den auf den Mittelsachsen-Atlas im Internet zeigt. Wöllte die Stadt Tempo 30 auf Ober- und Niedermarkt, müsste sie darum beim Landkreis betteln. Auch ein Zebrastreifen im Bereich des Rathauses wäre nicht schlecht. Das stellte neulich Horst Wehner (Die Linke) fest. Der Vizepräsident des sächsischen Landtages erkundete Waldheim im Rollstuhl und prüfte es auf Barrierefreiheit.

Von Dirk Wurzel

03.04.2019
03.04.2019
03.04.2019