Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Waldheim: Zieht der „Checkpoint“ in die Stadt?
Region Döbeln Waldheim: Zieht der „Checkpoint“ in die Stadt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 05.07.2019
Soll der Checkpoint ins WKZ umziehen? Darüber debattierte der Waldheimer Stadtrat. Quelle: Dirk Wurzel
Waldheim

Gaby Zemmrich hob beide Hände. Schluss der Debatte und sofortige Abstimmung – diesen Antrag zur Geschäftsordnung stellte die SPD-Stadträtin zur jüngsten Stadtratssitzung, der letzten in alter Besetzung. Dass jemand einen Geschäftsordnungs-Antrag stellt, kam in den öffentlichen Sitzungen der vergangenen Legislaturperiode so gut wie gar nicht vor. Denn um einen solchen stellen zu können, braucht es ja zunächst eine Debatte.

Umzug Wunsch der Jugendstadträte

Und die erlebten die Gäste der Sitzung zum Thema Umzug des Checkpoints ins Waldheimer Kulturzentrum (WKZ). „Wir haben dazu recherchiert und befragt. Die jungen Leute haben keinen Draht zum Checkpoint“, sagte Kathrin Schneider, Vorsitzende der CDU-Fraktion im Waldheimer Stadtrat. „Ich freue mich sehr, dass die CDU unseren Vorschlag von vor zwei Jahren aufgreift und sich zu eigen gemacht hat“, sagte SPD-Stadtrat René Michael Röder. Vor zwei Jahren hatte René Michael Röder vorgeschlagen, dass der Kriebethaler Jugendclub ins WKZ ziehen könnte, wenn dies ins Napoleonhaus umgezogen ist, was dann im November 2017 geschah Außerdem steht der Checkpoint-Umzug immer wieder regelmäßig auf der Agenda der Jugendstadträte in Waldheim.

WKZ lieber verkaufen

„Da erinnere ich bloß mal an das Volleyballfeld, das wir gebaut haben, weil es der Jugendstadtrat so wollte. Das muss man heute mit Mitteln der Archäologie suchen“, sagte dazu Sandro Dierbeck aus der FDP-Fraktion. Er gab außerdem zu bedenken, dass sich die Stadt ein „Konfliktfeld“ ins Zentrum holen würde, siedelte sie den Checkpoint im WKZ an. „Da kommen die 18-Jährigen mit dem Auto und schon ist Krach. Außerdem muss das WKZ saniert werden. Die Kostenschätzung hat uns ja den Boden unter den Füßen weggezogen“, nannte Sandro Dierbeck weitere Argumente gegen den Umzug. „Das WKZ wird dem Anspruch an einen Jugendclub nicht gerecht. Wir sollten da perspektivisch eher eine gemeinsame Lösung mit Hartha anstreben. Es war ja ursprünglich geplant, das WKZ zu verkaufen“, sagte Dieter Hentschel, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke im Waldheimer Stadtrat. Außerdem befürchtete er Leerstand in Massanei, sollte der Checkpoint umziehen. „Wir können uns nicht zwei solcher Gebäude leisten.“

Sachliche Debatte – knappe Entscheidung

„Die Entfernung ist das große Handicap des Checkpoints“, sagte Günter Weichhold von der CDU. Er sprach als Beispiel den Jugendclub in der Partnergemeinde Schönberg in Schleswig-Hollstein an, wo der Jugendtreff mitten in der Stadt gut funktioniere.

Für FDP-Stadträtin Angela Naumann gibt es in Waldheim ein Überangebot für Jugendliche – und zwar in den Schulen selbst „Oberschule und Grundschule haben viele Ganztagsangebote. Die Jugendlichen sind doch platt, wenn sie um vier aus der Schule kommen. Außerdem gibt es am WKZ keine Freifläche.“

Nach dieser sachlichen Debatte stand eine knappe Entscheidung. Das Kinder- und Jugendzentrum Checkpoint bleibt in Massanei. Acht Ja-Stimmen aber genauso viele Gegenstimmen – ein Patt, der verhindert, dass das Vorhaben der CDU Waldheim Realität wird, das weitgehend leerstehende Waldheimer Kulturzentrum als Jugendtreff wiederzubeleben.

Auch Bürgermeister Steffen Ernst ist klar, dass mehr Kinder und Jugendliche in den Chechpoint gehen können. Aber das WKZ ist für ihn keine Alternative. Eben weil sich der Stadtrat entschlossen habe, das Gebäude zu verkaufen und weil es das Nässeproblem im Keller gibt.

Von Dirk Wurzel

Viele Döbelner trennt nur noch ein Arbeitstag vom verdienten Wochenende. Von den Sounds of Hollywood am Waldheimer Kreuzfelsen über die Burg der Märchen in Kriebstein bis zum Roßweiner Bergrennen liegt einiges an. Die Döbelner Allgemeine Zeitung liefert den Überblick.

05.07.2019

Gerade erst eingeweiht, gibt es schon Ärger mit dem neuen Funktionsgebäude des Roßweiner Stadions. So einiges fehlt, wie sich komischerweise erst nach der Inbetriebnahme herausstellte.

05.07.2019
Döbeln Letzter Schultag in Ostrau und Großweitzschen - OSkar und TRAUdel ab sofort im Doppelpack

Der letzte Schultag vor den Sommerferien wurde in Ostrau und Großweitzschen jeweils mit einer Abschlussfete groß gefeiert. Während in Ostrau gleich zwei Schulvertreterpärchen für das neue Schuljahr begrüßt wurden, flossen in Großweitzschen ein paar Tränen beim Abschied von Schulleiterin Anita Reppe.

05.07.2019