Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Wieder mehr Infizierte im Landkreis – die wenigsten davon in der Region Döbeln
Region Döbeln

Wieder mehr Infizierte im Landkreis – die wenigsten davon in der Region Döbeln

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 28.10.2020
Immer mehr Mittelsachsen infizieren sich mit dem Corona-Virus. Quelle: imago
Anzeige
Mittelsachsen

Das Gesundheitsamt registrierte am Mittwoch 82 weitere Fälle. Somit gingen in der Behörde seit März 866 positive Befunde ein. Sie verteilen sich auf den Altkreis Döbeln mit 142, den Altkreis Mittweida mit 270 und den Altkreis Freiberg mit 454 Fällen. Derzeit werden 22 Personen in mittelsächsischen Kliniken stationär behandelt, davon werden drei beatmet. Derzeit befinden sich 1302 Personen finden sich in der Quarantäne. Eine Übersicht zu den Zahlen werden in Tabellenform auch im Internet unter www.landkreis-mittelsachsen.de/corona veröffentlicht.

Nach dem am Dienstag schon aus einer Pflegeeinrichtung positive Fälle gemeldet wurden, gingen am Mittwoch von einer weiteren Einrichtung fast 20 positive Befunde ein. Auch hier steht das Gesundheitsamt mit der Einrichtung in Kontakt und spricht über Maßnahmen. Damit sind im Kreis vier Pflegeeinrichtungen betroffen. Da die Pflegeeinrichtungen beziehungsweise die betroffenen Angehörigen bei positiven Befunden sofort informiert werden, werden durch das Landratsamt keine Orte und Namen der Einrichtungen veröffentlicht. Dies steht den Einrichtungen zu, dies bei Bedarf selbst öffentlich zu kommunizieren.

Anzeige

Meldungen gingen auch aus dem Hort Seelitz und der Kita Regenbogen in Mittweida ein. Hier werden Kontaktpersonen ermittelt beziehungsweise die Abstriche der Kontaktpersonen ermittelt. Zum Schutz der Betroffenen geht der Landkreis hier nicht ins Detail, ob es sich um Kinder beziehungsweise Erwachsene handelt. Wenn weitere Einrichtungen betroffen sind, wird dies vom Landkreis kommuniziert.

Statistische Hinweise: Aus technischen Gründen konnten auf der Internetseite des Freistaates keine neuen Daten des Landkreises veröffentlicht werden. Dies wird am Donnerstag nachgeholt. Mehrere Fragen erreichen das Landratsamt, warum auf der Internetseite www.landkreis-mittelsachsen.de der Inzidenzwert des Freistaates für Mittelsachsen veröffentlicht wird und nicht mehr der Wert des Robert-Koch-Instituts: Es gab die Empfehlung des Freistaates, dass für die Inzidenzen die von der Landesuntersuchungsanstalt zusammengefassten Zahlen maßgebend sind. Dieser Wert floss auch in die Allgemeinverfügung des Landkreises ein. Da keine neue Zahlen veröffentlicht wurden, ist dieser Wert gesunken. Vor dem Hintergrund der neuen Fallzahlen geht das Gesundheitsamt davon aus, dass der Wert weiterhin bei über 50 Infizierten pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in Mittelsachsen liegt.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung im Landkreis sagt der Kreissportbund Mittelsachsen e.V. die zentralen Auf- und Abtaktveranstaltungen der Seniorensportwoche 2020 in Lüttewitz und Weißenborn ab. „Es war eine schwere Entscheidung. Die derzeitige Tendenz lässt uns jedoch keine andere Wahl. Wir wollen an den dezentralen kleineren Angeboten in der Woche vom 20. bis 27. November unter strengen Hygieneauflagen vorerst festhalten“, erklärt der KSB Präsident Eric Braun. Der Kreissportbund hält vorläufig auch an den Präsenzveranstaltung seinen jährlich stattfindenden Regionalkonferenzen fest. Ab jeweils 18 Uhr können am 10. November im Städtischen Festsaal in Freiberg, am 17. November 2020 im Ratssaal in Mittweida und am 19. November im Großen Saal des Volkshauses Döbeln Vertreter von Sportvereinen u.a. zu den Themen Sportförderung und der Coronasituation im mittelsächsischen Sport in den Austausch kommen. „Der persönliche Kontakt über die Beratungsveranstaltungen ist unser erklärtes Ziel. Aber wenn es die Lage nicht zulässt, haben wir Plan B bereits in der Schublade und weichen komplett auf Onlineveranstaltungen aus“, informiert der KSB-Geschäftsführer Benjamin Kahlert. „Am 26. November haben wir bereits einen Onlinetermin für die Regionalkonferenz eingeplant. Eine kurzfristige Umstellung der anderen Termine wäre jedenfalls schnell realisierbar“, sagt Kahlert.

Von daz