Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Zwei Premieren in Döbeln: „Der Konsul“ und Kästner-Abend
Region Döbeln Zwei Premieren in Döbeln: „Der Konsul“ und Kästner-Abend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 07.03.2019
Der Pilot John Sorel (Andrii Chakov) muss ins Ausland fliehen. Seine Frau will mit der Familie nachkommen, braucht aber ein Visum. Quelle: Jörg Metzner
Anzeige
Döbeln

Mit gleich zwei Premieren wartet das Döbelner Theater an diesem Wochenende auf. Auf der Hauptbühne gibt es am Sonnabend ganz große Oper mit „Der Konsul“.

Oper unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs

Das Werk des Italo-Amerikaners Gian Carlo Menotti entstand unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs und wurde 1950 in den USA uraufgeführt. Konkrete geographische und historische Festlegungen hat der Autor jedoch bewusst vermieden und in die realistische Handlung surreale Traumszenen eingefügt. Das Werk öffnet so einen weiten Assoziationsraum und wird zum allgemeingültigen Appell für Humanität: Der Pilot John Sorel (Andrii Chakov) leistet Widerstand gegen ein sich immer unmenschlicher entwickelndes Gesellschaftssystem, wird verfolgt und muss ins Ausland fliehen. Seine Ehefrau Magda (Leonora Weiß-del Rio), die mit der Familie zurückbleibt, will ihm folgen, benötigt dafür aber ein Visum: Im Konsulat trifft sie immer wieder auf eine Gruppe von Menschen, die ebenfalls in einem fremden Land Zuflucht suchen.

Anzeige

Dramatische Konstellationen und die emotional packende Musik knüpfen an Puccinis „Tosca“ an, beschwören aber auch die Atmosphäre von amerikanischen Leinwand-Thrillern und Werken Franz Kafkas herauf. Die musikalische Leitung hat Juheon Han. Ralf-Peter Schulze inszeniert in der Ausstattung von Tilo Staudte. Los geht es am Samstag um 19.30 Uhr. Zuvor gibt es um 19 Uhr eine kostenlose Einführung im TiB.

Texte und Chansons von Kästner

Neu ins Programm gekommen ist ein Abend mit Texten und Chansons von Erich Kästner: „Die Welt ist rund, denn dazu ist sie da“. Damit wird an den 120. Geburtstag des Dichters erinnert, der lange in Dresden gelebt, aber in Döbeln – wenn nicht gezeugt – so wenigstens gedacht worden ist: Die Eltern hatten vor seiner Geburt in Döbeln ein Sattlergeschäft betrieben. Bereits am Freitag lesen und singen Farina-Liza Tollewski, Andreas Pannach und Martin Trippensee; am Klavier begleitet Hui Won Lee. Klaus-Peter Fischer inszeniert in der Ausstattung von Tilo Staudte. Los geht es am Freitag um 19.30 Uhr im Döbelner TiB.

Von DAZ