Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Bisher unveröffentlichte Fotos vom Kriegsende 1945 in Eilenburg
Region Eilenburg

Bisher unveröffentlichte Fotos vom Kriegsende 1945 in Eilenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 24.04.2021
Langsam kehrt wieder neues Leben in die Ruinenstadt ein. Hier an der Leipziger Brücke mit Blick zur Stadt.
Langsam kehrt wieder neues Leben in die Ruinenstadt ein. Hier an der Leipziger Brücke mit Blick zur Stadt. Quelle: Sammlung Stadtmuseum Eilenburg
Anzeige
Eilenburg

Am 25. April 1945, also vor 76 Jahren, endeten die Kampfhandlungen um Eilenburg zwischen der deutschen Kampfgruppe Eilenburg und Einheiten der 69. US-Infanteriedivision. An diesem Tag wurde die Besetzung der Stadt abgeschlossen.

200 Tote in der Stadt

Zur Schreckensbilanz des von deutscher Seite befohlenen Kampfes „bis zum letzten Blutstropfen“ gehören mehr als 200 Menschenleben. Es waren Kinder, Frauen und Männer. Die meisten von ihnen waren Zivilisten; Eilenburger, Umgesiedelte aus den Evakuierungsräumen und Zwangsarbeiter verschiedener Nationen. Es waren Kinder und Männer in deutschen Uniformen aus dem gesamten „Reichsgebiet“ und US-Soldaten. Die meisten von ihnen wurden in Massengräbern bestattet. Diese von US-Soldaten gemachten Fotos werden hier erstmalig veröffentlicht.

US-Soldaten beim Essen fassen im Eilenburger Bergstadtteil. Quelle: Sammlung Stadtmuseum Eilenburg

Der US-Soldat Dermot Chester am Schilderhaus an der Mulde, als der Fluss die Grenze zwischen dem sowjetischen und amerikanischen Besatzungsgebiet bildete. Quelle: Sammlung Stadtmuseum Eilenburg

Von Andreas Flegel, Museumsleiter