Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Bus lässt Eilenburger Schülerin stehen – Firma geht von Verwechslung aus
Region Eilenburg Bus lässt Eilenburger Schülerin stehen – Firma geht von Verwechslung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.08.2018
Die Bushaltestelle in der Puschkinstraße liegt versteckt. Doch daran lag es nicht, das eine Fünftklässlerin von hier nicht weg kam. Quelle: Ilka Fischer
Eilenburg

Keinen guten Start ins neue Schuljahr hatte die Tochter von Enrico Kaiser. Die Fünftklässlerin aus Eilenburg Mitte besucht jetzt das Gymnasium in Ost. „Wir haben“, so der Vater, „deshalb extra das Fahren mit der Stadtbuslinie A/B geübt.“ Der Bus fährt bei dieser Linie von der Hochhausstraße kommend nach rechts in die Puschkinstraße. Von hier geht es zunächst weiter Richtung Osten und über die Rosa-Luxemburg Straße zurück gen Stadt. „Das weiß auch unsere Tochter. Doch als sie am ersten Schultag um 14.09 Uhr mit dem Bus nach Hause fahren wollten, fuhr der Bus an ihr vorbei“, so der empörte Vater. Er fügt weiter an: „Das ist natürlich ein ganz schlechter Start und sicher kein gutes Bild vom Busunternehmen RVB. Und ich bin sicher nicht der Einzige, der sauer ist.“ Denn es hätten auch noch andere Fahrgäste an der Haltestelle gestanden. Nur dank des privaten Fahrdienstes einer ebenfalls betroffenen Mitschülerin sei seine Tochter dann doch noch gut nach Hause gekommen.

RVB geht von Verwechslung aus

Die Stadtbuslinie wird vom Regionalverkehr Bitterfeld-Wolfen betrieben. Dort kann man sich das Ganze nicht erklären. „Wir wollen dem Vater nichts unterstellen“, so der zum Teil ebenfalls diese Runde fahrende Dispatcher, der seinen Namen nicht veröffentlicht wissen will, sich aber des Falles annahm. Aber auch nach Rücksprache mit den Kollegen sei nur vorstellbar, dass ein anderer Bus die Haltestelle passiert hat und dies von der Schülerin verwechselt wurde.

Er führte dabei nicht nur die Tatsache an, dass es sich bei dem Fahrer an diesem Tag um einen Kollegen handelt, der seit 21 Jahren im Unternehmen arbeite und als sehr zuverlässig gelte. Gegen ein Vorbeifahren spreche aber zudem die Erfahrung, dass es um 14.09 Uhr immer Aussteiger gibt. Schon deshalb wäre ein Anhalten unvermeidbar. Der Fahrer selbst, der von dem Dispatcher ebenfalls kontaktiert wurde, konnte bei den vielen zu absolvierenden Stadtbusrunden diese eine im Nachhinein aber nicht mehr sicher rekonstruieren.

Vater betont: „Ich denke mir das Ganze ja nicht aus.“

Noch einmal der Dispatcher: „An den Bushaltestellen steht die Telefonnummer unseres Unternehmen. Die Erfahrung sage, dass, wenn mehrere Leute betroffen sind, dann hat auf jeden Fall immer einer ein Handy dabei habe, der bei uns anruft.“ In 99,9 Prozent der Fälle würde dieser Weg gewählt, zum Teil schon, wenn der Bus auch mal nur fünf Minuten Verspätung hat. An diesem Tag sei aber kein Anruf eingegangen.

Enrico Kaiser gehört allerdings zu den 0,1 Prozent, die nicht das Telefon, sondern das Online-Formular für die Beschwerde nutzten. Der Dispatcher: „Die landet dann allerdings nicht bei uns in Eilenburg, sondern in unserer Zentrale in Sachsen-Anhalt.“ Nicht nur Enrico Kaiser ist gespannt, wann er von dort eine Antwort des Unternehmens bekommt. Denn ausgestanden ist für ihn die Sache nicht. Er betont:„Ich denke mir das Ganze ja nicht aus.“

Von Ilka Fischer

Die Krippehnaer Kirchenorgel ist fast saniert. Nach drei Jahren und 280 000 investieren Euro gibt es am 2. September einen Gottesdienst zur Einweihung.

14.08.2018

Die Hitze wirkt sich auch auf den Tierpark aus. Während die Tiere im Schatten und am Wasser Abkühlung finden, bleiben die Besucher aus. Die Sommerferien liefen daher schlechter als erhofft – die 70 000er Marke soll 2018 dennoch geknackt werden.

14.08.2018

Am Donnerstag singt Elizabeth Vidal zum Auftakt der ersten Schlossmusikfestspiele in Hohenprießnitz. Es folgen weitere hochkarätige Konzerte, die es lohnt, zu besuchen. Denn: Weltstars sind zu Gast.

13.08.2018