Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg DZ, EB, OZ und TO – so beliebt sind die alten Autokennzeichen in Nordsachsen
Region Eilenburg DZ, EB, OZ und TO – so beliebt sind die alten Autokennzeichen in Nordsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 07.04.2018
Jeanine Meßinger vom Schilderdienst STK zeigt die beliebtesten Kennzeichen vor der Kfz-Zulassungsstelle in Delitzsch. Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Anzeige
Nordsachsen

Räumliche Herkunft ist für viele ein wichtiger Teil der eigenen persönlichen Identität – und Identität wird gerne nach außen getragen und für jeden sichtbar gemacht. Mit Leichtigkeit gelingt das über die Buchstaben- und Zahlenkombination auf dem Kennzeichen des eigenen Fahrzeugs. Seit der Wiedereinführung regionaler Kürzel vor fünfeinhalb Jahren bekennen sich immer mehr Kfz-Halter auf diesem Wege zu ihrer Heimat. Besonders nostalgisch sind die Nordsachsen.

Das sind die aktuellen Zahlen

Wie Ellen Hartmann von der Kfz-Zulassungsbehörde Nordsachsen mitteilt, prangt das Kreisschild TDO (Torgau-Delitzsch-Oschatz) derzeit an rund 55 500 Fahrzeugen. Das entspricht einem Anteil von rund 32 Prozent. Von dem im August 2008 zugewiesenen Kürzel gibt es Jahr für Jahr immer weniger. Knapp 6000 wurden allein von 2016 auf 2017 abgemeldet. Gleichzeitig kamen in dieser Zeitspanne gut 10 000 Heimatzeichen aus der Nachwendezeit hinzu: DZ (Delitzsch), EB (Eilenburg), OZ (Oschatz), TG (Torgau) und TO (Torgau-Oschatz). Mittlerweile sind fast zwei Drittel der rund 173 000 im Landkreis zugelassenen Autos und Motorräder mit einer dieser Buchstabenkombinationen unterwegs.

Anzeige

TG ist nicht gefragt

„Die Beliebtheit der Altkennzeichen ist regional sehr verschieden“, betont Hartmann. So werde im Raum Delitzsch vor allem das DZ-Kürzel beantragt, während im Gebiet um Eilenburg EB-Schilder am populärsten seien. Fahrzeugbesitzer aus Torgau präferierten das TO und in der Region Oschatz werde das OZ am meisten nachgefragt. „Das TG ist dabei nicht so beliebt“, stellt die Sachbearbeiterin fest. Der Blick in die aktuelle Zulassungsstatistik verdeutlicht das: TG ist mit etwa 12 800 Fahrzeugen Schlusslicht. Minimal über diesem Wert liegt EB (rund 13 000 Zulassungen). Im Mittelfeld rangieren TO (rund 24 000) und OZ (rund 15 500).

DZ könnte TDO überholen

Platz eins unter den im November 2012 wieder eingeführten alten Nummernschild-Kürzeln hat DZ inne. Fast 45 500 aller Kfz-Halter in Nordsachsen haben sich ein Schild pressen lassen, das auf die Große Kreisstadt am Lober verweist. In der Statistik bedeutet das einen Anteil von mehr als einem Viertel. Hält der Trend an, könnte DZ bald TDO als führendes Kennzeichen in Nordsachsen ablösen. Der Abstand zwischen beiden Kürzeln hat sich zuletzt jedenfalls schrittweise verringert – von knapp 22 000 im Jahr 2016 auf rund 14 000 ein Jahr später und etwa 10 000 aktuell.

Zu beachten ist: Um Geld und Zeit zu sparen, nehmen einige ihr Autokennzeichen bei einem Umzug in die neue Heimat mit. Davon machten laut Hartmann gut 7000 Fahrzeughalter Gebrauch. Die Regelung greift seit 2015 und gilt deutschlandweit. Die Gebühren bei einer Kfz-Ummeldung sind günstiger als bei einer Kfz-Neuanmeldung. Allerdings muss die Ummeldung binnen eines Monats erfolgen, sonst droht ein Bußgeld von bis zu 100 Euro.

Kennzeichen im Wandel

In Sachen Kennzeichen blickt Nordsachsen auf eine bewegte Geschichte zurück. Nur kurz nach der politischen Wende gab es die Altkennzeichen DL (Delitzsch), EB (Eilenburg), TG (Torgau) und OZ (Oschatz). Die erste Kreisreform führte dazu, dass aus den bisherigen Landkreisen Delitzsch und Eilenburg sowie Torgau und Oschatz ab Mitte 1994 jeweils ein Verwaltungssitz wurde. Eine Folge: Die Kfz-Kürzel DL und EB fusionierten zu DZ (Delitzsch), TG und OZ zu TO (Torgau-Oschatz). Mit der zweiten Kreisreform, die im Sommer 2008 in Kraft trat und unter anderem den heutigen Landkreis Nordsachsen hervorbrachte, wurde TDO (Torgau-Delitzsch-Oschatz) zum alleinigen Kennzeichen bestimmt. Die alten Buchstabenkombinationen sind erst seit der bundesweiten Reform der Fahrzeug-Zulassungsverordnung im November 2012 wieder zugelassen.

Von Matthias Klöppel