Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Erschließung von neuen Wohngebieten in Eilenburg startet
Region Eilenburg Erschließung von neuen Wohngebieten in Eilenburg startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 22.04.2018
Neue Häuser sollen im Quartier Rollenstraße gebaut werden. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Dank der Eilenburger Wohnstandortkampagne wurde bereits viel erreicht. Heiko Leihe von der Stadtverwaltung zieht eine positive Bilanz: Die Nachfrage nach Grundstücken ist gestiegen, seitdem die Stadt unter dem Slogan „Lieblingsstadt Eilenburg – Das Beste an Leipzig“ wirbt.

So steht es um die Entwicklung der Baugebiete aktuell:

Anzeige

Neues Wohngebiet Grüner Fink
: Platz für 70 Häuser. Die Vermarktung hat bereits begonnen. Der Bau der Erschließungsstraße soll am 7. Mai starten.

Rollenstraße: Zehn Stadthäuser sollen an Stelle eines vor einem Jahrzehnt abgerissenen Wohnblocks entstehen. Die öffentliche Hand investiert dort in den Ausbau der Straße, der ebenfalls in den kommenden Monaten läuft.

Leipziger Höhe: Das Wohngebiet wurde bereits in den 90er-Jahren entwickelt. Nach den ersten Ansiedlungen kam die Nachfrage nach den ausgewiesenen Grundstücken ins Stocken. „Jetzt sind sogar die früher weniger nachgefragten Flächen weg.“

Jacobsplatz: Keine Fortschritte gibt es vom Jacobsplatz zu vermelden, wo bereits Anfang 2017 die Garagen abgebrochen wurden. Die Stadt will die Flächen für 35 Häuser über einen Erschließungsträger in die Vermarktung bringen.

Beliebtheit: Generell ist der Stadtteil Berg, möglicherweise wegen seiner Leipzig-Nähe, am beliebtesten, berichtet Leihe. Dann folgt Mitte, dann der Stadtteil Ost. Obwohl gerade der mit dem barrierefreien Bahnhof und S-Bahn-Anschluss aufwarten kann. Außerdem wurde dort jetzt gerade die Infrastruktur zur Kinderbetreuung (neuer Hort) verbessert.

Mögliche neue Wohngebiete: Verhandlungen laufen zur „Neuen Welt“, dem ehemaligen Frankenbrunnen-Betriebsgelände. Da gibt es noch keine Erfolgsmeldungen. Auch das Gelände der ehemaligen Schornsteinfegerschule böte sich für Ansiedlungen an sowie das Gelände neben der Arbeitsagentur.

Von Heike Liesaus