Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Feuerwehren rund um Eilenburg löschen Feld- und Waldbrände
Region Eilenburg Feuerwehren rund um Eilenburg löschen Feld- und Waldbrände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 28.07.2019
Waldboden brannte am Samstag bei Görschlitz und zog die Feuerwehren auf den Plan. Quelle: Feuerwehr Bad Düben
Anzeige
Region

Hitze und Trockenheit haben am Wochenende in der Delitzsch-Eilenburger Region zu zahlreichen Feldbränden geführt. Die Freiwilligen Feuerwehren mussten mit Hunderten Kameraden ausrücken, um die Flammen zu bändigen. Hier ein Überblick zum Einsatzgeschehen:

Einsatz bei Lindenhayn

Am Freitag sind Einsatzkräfte aus der Gemeinde Schönwölkau und der Stadt Bad Düben zu einem Feldbrand an die Bundesstraße 2 bei Lindenhayn alarmiert worden. Nach Angaben der Bad Dübener Feuerwehr stand dort ein mehrere Hektar großes Feld in Flammen. Der Brand habe „bereits auf einige Hundert Quadratmeter Unterholz übergegriffen“, informierte die Bad Dübener Feuerwehr auf ihrem Internetportal.

Anzeige

Bei Strelln brennt der Straßengraben

Ebenfalls am Freitagabend brannten Straßengraben und Feld zwischen Strelln und Röcknitz. Die Feuerwehren aus Strelln und Mockrehna löschten die etwa 50 Quadratmeter große Fläche. Nach Angaben der Feuerwehr in Mockrehna sei dafür zweimal ein Schnellangriff erfolgt. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet.

Feuer im Wald bei Görschlitz

Rund 5000 Quadratmeter Waldboden brannten am Samstagmorgen gegen 5 Uhr bei Görschlitz. Im Einsatz waren unter anderem die Feuerwehren aus Bad Düben, Laußig, Görschlitz, Pressel, Authausen und Kossa. Wie die Feuerwehr Bad Düben informierte, sei das Feuer „zügig“ unter Kontrolle gebracht worden. Die Tanklöschfahrzeuge haben im Pendelverkehr Wasser an den Einsatzort gefahren. Die Einsatzstelle sei im Anschluss der Polizei übergeben worden.

Stunden später, gegen 10.50 Uhr, ereilte die Dübener Kameraden ein weiterer Hilferuf: Am Ziegelteich in Schönwölkau sollte ein Feld brennen. Doch noch während der 14 Kilometer langen Anfahrt konnte der Einsatz abgebrochen werden.

Von Nico Fliegner