Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Florian Kern aus Laußig will in den Gemeinderat und Kreistag
Region Eilenburg Florian Kern aus Laußig will in den Gemeinderat und Kreistag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 09.05.2019
Florian Kern (23) aus Laußig posiert an einem seiner Wahlplakate. Der junge Christdemokrat kandidiert für den Kreistag, Gemeinderat und Ortschaftsrat.
Florian Kern (23) aus Laußig posiert an einem seiner Wahlplakate. Der junge Christdemokrat kandidiert für den Kreistag, Gemeinderat und Ortschaftsrat. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Laußig

Weißes Hemd, Jeans und ein freundliches „Hallo“ zur Begrüßung: Florian Kern hat sich gut vorbereitet auf den Pressetermin. Der 23-Jährige aus Laußig zählt zu dem Kreis junger Leute in Nordsachsen, die politische Verantwortung übernehmen wollen. Als Mitglied der CDU kandidiert er für den Laußiger Gemeinde- und Ortschaftsrat sowie für den Kreistag.

Verein Heimatherzen gegründet

Dabei ist Florian Kern nicht der typische Newcomer, den es plötzlich in die Kommunalpolitik verschlagen hat, weil die Parteien nach Leuten suchen. Kern engagiert sich schon viele Jahre für seine Heimat Laußig und Nordsachsen – und zwar in dem von ihm gegründeten Verein Heimatherzen, den es seit 2016 gibt. Ziel von Heimatherzen sind Projekte in den Bereichen Kindertagesstätten und Soziales, Sport und Vereinsleben, Tierschutz und Medien zu unterstützen. 39 Mitstreiter zählt der Verein.

Mitglied der CDU

In der CDU ist er ebenfalls seit geraumer Zeit aktiv, arbeitet im CDU-Kreisvorstand mit, ist zudem stellvertretender Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes in Laußig. Warum ausgerechnet die CDU? „Das ist für mich die Partei, die dazu beigetragen hat, dass Sachsen so gut dasteht“, sagt Florian Kern mit Blick auf die wirtschaftliche Stärke des Bundeslandes. Der frühere Bürgermeister und CDU-Veteran Dieter Zebrowski habe ihn angesprochen, ob er sich nicht kommunalpolitisch engagieren wolle. Kern überlegte nicht lange und sagte zu.

Das will Florian Kern

Jetzt will er Politik aktiv mitgestalten. Die Vielfalt an Themen, um Nordsachsen voranzubringen, interessieren ihn. Kern nennt die Bereiche Umwelt, Soziales, Bildung, die Stärkung des Ehrenamts und Vereinswesens. „In Bad Düben gibt es zum Beispiel den Wunsch nach Outdoor-Fitnessgeräten“, weiß er. Auch der Öffentliche Personennahverkehr und wie der besser funktionieren kann im Landkreis sei ein „wichtiges Thema. Wir haben einen schönen Landkreis mit viel Natur. Dafür lohnt es sich zu kämpfen, zum Beispiel auch für bessere Radwege“, sagt er. Mit Blick auf seine Heimatgemeinde Laußig will er sich für den Zusammenhalt der Dörfer stark machen. Oftmals gebe es eine Denke in den alten Gemeindemustern Laußig und Kossa. Das will der Student der staatlichen Wirtschaftswissenschaften mit dem Spezialgebiet öffentliche Wirtschaft an der Martin-Luther-Universität Halle aufbrechen.

„Das Schöne an der Kommunalpolitik ist, dass man direkt Einfluss nehmen kann und dann sofort sieht, wenn sich Dinge verändern“, erzählt er. Außerdem arbeitet er gern mit Menschen zusammen.

Gestalten von Dioramen

Sein großes Hobby ist die Geschichte und das Gestalten von Dioramen, das sind Schaukästen, in denen Szenen mit Modellfiguren nachgestellt werden. Im Rahmen der Sonderausstellung „Je weniger Klingen, je größere Herzen – 400 Jahre Dreißigjähriger Krieg“ stellte er in Eilenburg die Dioramen „Die Schlacht im Teutoburger Wald“ und „Waterloo“ aus. Eine filigrane Arbeit. „Da geht viel Zeit drauf, aber das macht mir unheimlich Spaß und ist mein Ausgleich zum Studium.“

In den nächsten Wochen will er verstärkt für sich und seine politischen Ziele werben. Über 50 Wahlplakate hängen bereits an den Straßenlaternen in der Region und machen mit einem Satz deutlich, was Florian Kern will: „Mit Herzblut für unsere Heimat“ etwas bewegen.

Von Nico Fliegner