Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gemälde in Rinckart-Aula soll restauriert werden
Region Eilenburg Gemälde in Rinckart-Aula soll restauriert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 19.02.2019
Petra Zimmermann und Steffen Vogt mit dem Gemälde eines Bauern bei der Saat vor der Silhouette der Stadt Eilenburg von Professor Schlabitz. Für die Sanierung werden jetzt Spendengelder gesucht. Schlabitz malte auch das Monumentalgemälde des Bittgottesdienstes (rechts im Blld). Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Wegen der derzeit laufenden Restaurierungsarbeiten in der Aula des Hauses Rinckart im Dr.-Külz-Ring in Eilenburg ist das Wandbild über der Eingangstür bereits abgenommen, der Putz dahinter muss gesichert werden. Noch steht es an der Seite des Saales. Ginge es nach Petra Zimmermann und Steffen Vogt vom Fachbereich Bau, würde das Gemälde erst wieder an seinem ursprünglichen Platz angebracht, wenn es gesäubert ist und einige kleine Löcher in der Leinwand repariert sind. Doch dafür fehlt das Geld. Fördermittel gab es zwar, die aber sind für die Restaurierung der Vertäfelung gedacht, die derzeit läuft.

Adolf Schlabitz ist der Künstler

Das Gemälde zeigt einen säenden Bauern vor der Silhouette der Stadt. Auf der Rückseite ist der Name von Adolf Schlabitz zu lesen, jenes Künstlers, der 1907 für das damalige Realgymnasium der Stadt Eilenburg, später Martin-Rinckart-Gymnasium und heute Sitz der Volkshochschule, das Monumentalgemälde „Martin Rinckarts Bittgottesdienst“ geschaffen hat, das einen Großteil der Bühnenwand einnimmt.

Anzeige

Spender gesucht

Die Hoffnung jetzt: Vielleicht finden sich ja ein oder mehrere Spender, die die rund 1700 Euro teure Restaurierung des Bildes unterstützen könnten. Interessenten können sich gern bei der Stadt melden.

Von Kathrin Kabelitz