Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gerüchte um Kita-Schließung in Glaucha
Region Eilenburg Gerüchte um Kita-Schließung in Glaucha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 30.06.2019
Die Kindertagesstätte „Wolkenschäfchen“ in Glaucha wurde 1991 unter dem Dach des Diakonischen Werkes Delitzsch/Eilenburg eröffnet. Sie verfügt über 21 Plätze. Quelle: Nico Fliegner
Glaucha

Steht die Kita „Wolkenschäfchen“ in Glaucha auf der Streichliste? Mit dieser Frage sehen sich Zschepplins Bürgermeisterin Roswitha Berkes (parteilos) und der Gemeinderat derzeit konfrontiert. Hintergrund ist ein Beschluss aus dem Monat Mai, wonach die Kommune eine neue Kindertagesstätte für 25 Krippen- und 50 Kindergartenkinder im Nachbardorf Hohenprießnitz plant. Das Konzept Bildungscampus war auf der Sitzung mehrheitlich vom Gemeinderat auf den Weg gebracht worden und schlägt seither Wellen. Gerüchte in der Einwohnerschaft machen die Runde, wonach dadurch das Aus für die Diakonie-Kita „Wolkenschäfchen“ in Glaucha bereits beschlossene Sache sei.

Kritik an Plänen

Schon in der Mai-Sitzung gab es Kritik an den Plänen. Die Gemeindevertreter aus Glaucha mutmaßten, dass die örtliche Kita die kleinste und zugleich unwirtschaftlichste im Gemeindeverbund sei und die Kommune die Einrichtung letztlich mit der Umsetzung des Bildungscampus’ in Hohenprießnitz dicht machen will. Sie verweigerten deshalb ihre Zustimmung für die Campus-Pläne.

Eltern in Sorge

Seither sorgen sich nun auch die Eltern in Glaucha. Einwohner Jörg Hönemann appellierte jüngst an Bürgermeisterin und Gemeinderat, „dass keine Kita aus Kostengründen geschlossen werden“ müsste. Eine Kita müsse auch „nicht rentabel sein“. Der Staat nehme „genug Steuern“ ein. „Eine Kita aus Kostengründen zu schließen, ist unsozial“, konstatierte er und bat „alles zu tun“, damit die Einrichtung im kleinen Glaucha erhalten bleibt.

Gemeinderätin Jutta Burkhardt erklärte, dass kein Gemeinderat angetreten sei, um einen Kindergarten zu schließen. „Wir haben vorbildliche Kitas, angefangen von der Ausstattung bis zum Personal.“

Zu viele „Fremdkinder“

Bürgermeisterin Berkes sagte, dass im Zuge der Campus-Pläne alle Kitas in der Gemeinde auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft werden. Fakt sei aber, dass die Kita in Glaucha nicht erweitert und es auch keine Investitionen mehr geben werde. Auf die Schließungsgerüchte ging die Gemeindechefin nicht direkt ein, stellte aber fest, dass derzeit 15 Fremdkinder, also Kinder aus anderen Kommunen, und nur fünf aus dem Gemeindegebiet in die Kita gehen. Das hält Berkes für nicht gut, denn „für Glauchaer Eltern ist es derzeit nicht möglich, die eigenen Kinder nach Glaucha in die Kita zu schicken“. Die müssten ihre Kinder nach Zschepplin bringen. Erklärtes Ziel sollte es aber sein, „erst Platz für unsere Kinder zu schaffen, dann für Fremdkinder“. Berkes sagte auch, dass die Kita schon einmal auf der Kippe stand. „Die Diakonie wollte sie schließen. Glaucha hat damals darum gerungen, die Kita zu erhalten.“ Hinzu kommt: Die Glauchaer Kita ist die einzige in der Gemeinde in freier Trägerschaft. Alle anderen werden von der Kommune selbst betrieben.

Hohenprießnitz soll gestärkt werden

Auch Michael König, Chef des Verwaltungsverbandes Eilenburg-West, zu dem die Gemeinde Zschepplin gehört, sah sich mit den Schließungsgerüchten konfrontiert. Demnach habe auch die Diakonie Delitzsch/Eilenburg als Kita-Träger das Gespräch gesucht und wollte wissen, was an den Informationen dran sei. König machte deutlich, dass derzeit niemand eine Kita in der Gemeinde schließen wolle. Dies habe er auch so gegenüber der Diakonie erklärt. Fakt sei aber, dass der Ortsteil Hohenprießnitz künftig als Gemeindezentrum gestärkt werden soll. Dies sei die Strategie der Kommune. Dort gibt es bereits die Grundschule, einen Einkaufsmarkt und eine Bank. Und dort, so erklärtes Ziel der Gemeindevertretung, soll der Bildungscampus mit Schule und neuer Kita wachsen.

Was das jetzt alles für das „Wolkenschäfchen“ in Glaucha bedeutet, bleibt unklar. Solange die Prüfung aller Kitas in der Gemeinde auf Wirtschaftlichkeit noch nicht erfolgt ist, muss die Kita nichts befürchten.

Kita „Wolkenschäfchen“ in Glaucha

Die Kindertagesstätte „Wolkenschäfchen“ in Glaucha wurde 1991 unter dem Dach des Diakonischen Werkes Delitzsch/Eilenburg eröffnet. Sie hat jetzt über 21 Kita-Plätze für Kinder von ein bis sechs Jahren (davon acht Krippenplätze). Die Einrichtung hat montags bis freitags in der Zeit von 6.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Im Jahr 2005 wurde eine Brandschutztreppe angebaut und später das gesamte Haus renoviert. Durch eine Grundstückserweiterung entstand 2012 eine neue größere Freifläche. Damit haben die Kinder noch mehr Platz zum Spielen. Dazu wird aber auch oft das naturbelassene Gebiet der Muldeaue genutzt. Als eine besondere Tradition haben sich die regelmäßigen Geburtstagsständchen im Ort herumgesprochen.

Quelle: Diakonisches Werk Delitzsch/Eilenburg

Von Nico Fliegner

Außergewöhnlicher Gottesdienst am Sonntag. Zur Feier wurde auch ein Banner an der Kirche enthüllt.

30.06.2019

Mit einem Spineboard zogen die Kameraden eine Person aus dem Teich im Stadtteil Berg. Anschließend übernahm der Rettungsdienst.

30.06.2019

Bei einem schweren Unfall wurden am frühen Nachmittag in Eilenburg zwei Personen verletzt, eine davon schwer. Auf der Kreuzung Torgauer Landstraße/Rosa-Luxemburg-Straße waren zwei Fahrzeuge zusammengestoßen.

29.06.2019