Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eilenburg: Hecke brennt, Kaffeemaschine qualmt
Region Eilenburg Eilenburg: Hecke brennt, Kaffeemaschine qualmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 07.06.2018
Feuerwehr Einsatz an der alten Post in der Eilenburger Bahnhofstraße. Die Kaffeemaschine fing an zu qualmen, so dass die Feuerwehr alarmiert werden musste. Die Gefahr war aber schnell gebannt.
Feuerwehr Einsatz an der alten Post in der Eilenburger Bahnhofstraße. Die Kaffeemaschine fing an zu qualmen, so dass die Feuerwehr alarmiert werden musste. Die Gefahr war aber schnell gebannt. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Gleich zweimal innerhalb weniger Stunden musste am Mittwochnachmittag die Eilenburger Feuerwehr ins Stadtgebiet ausrücken. Gegen 18 Uhr wurde eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung der alten Post an der Bahnhofsstraße gemeldet. In dem vor einigen Jahren sanierten Gebäude befinden sich eine Tagespflege und Wohnungen.

Feuerwehr Einsatz an der alten Post in der Eilenburger Bahnhofstraße. Die Kaffeemaschine fing an zu qualmen, so dass die Feuerwehr alarmiert werden musste. Die Gefahr war aber schnell gebannt. Quelle: Wolfgang Sens

Auslöser war offenbar eine Kaffeemaschine auf dem angeschalteten Herd, die in Brand geriet. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die Feuerwehr war mit mehreren Fahrzeugen, unter anderem der Drehleiter, vor Ort. Der Mieter konnte die Wohnung rechtzeitig verlassen. Er wurde nicht verletzt,l später aber vorsorglich zur Beobachtung in die Klinik gebracht. Wegen des beißenden Geruchs musste für ausreichende Belüftung in der Wohnung und im Haus gesorgt werden.

Dichte Qualmwolken und ein Ascheregen hatten bereits am Nachmittag kurzzeitig für Aufregung im Dr.-Külz-Ring gesorgt. Der Grund: Zwischen zwei Häusern brannte eine Hecke auf etwa zehn Meter Länge.

Heckenbrand am Külz-Ring. Quelle: Anke Herold;Eilenburg

Die Feuerwehr Eilenburg rückte mit einem Fahrzeug aus, konnte das Feuer schnell löschen und so verhindern, dass die Flammen auf benachbarte Häuser übergriffen. Nach zehn Minuten war der Spuk vorbei und die Kameraden konnten wieder abrücken.

Von Anke Herold/ka