Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Heiße Töne in einer heißen Sommernacht: Uni-Bigband in Eilenburger Baderscheune
Region Eilenburg Heiße Töne in einer heißen Sommernacht: Uni-Bigband in Eilenburger Baderscheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 26.06.2017
Die Leipziger Uni-Bigband spielt in der Baderscheune in Eilenburg.
Die Leipziger Uni-Bigband spielt in der Baderscheune in Eilenburg. Quelle: Carsten Lippert
Anzeige
Eilenburg

Heiße Töne in einer heißen Sommernacht – so könnte man das Motto des Sommerfestes am Samstagabend in der Eilenburger Baderscheune überschreiben. „Der Jazz und die Big Bands – das ist meins“, sagt Thomas Bader am Ende des zweistündigen Konzertes. Und offensichtlich sehen das auch die Eilenburger so. Nach Hannover 2015 und Halle 2016 hatten die Musiker von der Leipziger Uni-Bigband diesmal die bisher kürzeste Anreise.

Dirigent Reiko Brockelt gestand gleich am Anfang, dass „sie zwar schon in Costa Rica gespielt haben, doch noch nie in einer Scheune“. Mit der professionellen technischen Unterstützung von Alexander, Max und Volker swingten, jazzten und posaunten sie dann mit zwei Sängerinnen über eine nicht ganz glückliche Beziehung, trompeteten mit Inbrunst, dass es ein langer Weg aus St. Louis sei und „ritten“ auch mit Schlagzeug und Gitarren „das alte Pferd aus Venezuela“.

„Die Band“, so lobt der selbst Klarinette spielende Zuhörer Bernd Fürschke in der Pause, „spielt einen tollen Sound und bringt die Posaunen ganz toll auf den Punkt“. In der zweiten Hälfte spannten die 20 Hobbymusiker, die ansonsten so ziemlich alles von Informatik über Medizin bis Sonderpädagogik studieren, den Bogen bis zu Lady Gaga, deren Extravaganz sie aber laut ihrem Dirigenten nicht nötig haben. Die Gäste erfuhren zudem, dass die Band im Vorjahr drei Wettbewerbe gewonnen hat. Unter anderem auch mit dem als „laut und stressig“ angepriesenen Titel „Jazz Police“.

Doch die Leipziger entführten auch auf eine Karibikinsel, ließen mit einem New Yorker Trompeter die Autos hupen und sagten am Ende Danke mit dem Lied: „Ich lebe so lange, bis ich sterbe“. Die Gäste, so zeigten der Beifall und die Zugaberufe, hätten nichts dagegen, wenn in ihrem Leben noch Zeit für so manches Big-Band-Sommerkonzert bliebe.

Von Ilka Fischer