Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Hunde haben auf Friedhöfen in Eilenburg nichts zu suchen
Region Eilenburg Hunde haben auf Friedhöfen in Eilenburg nichts zu suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 10.09.2019
Solche Schilder wie im O-Park in Oschatz fehlen in Eilenburg. Vor allem auf Friedhöfen habe Hunde nichts zu suchen. Quelle: Gabi Liebegall
Eilenburg

Mangelnde Ordnung und Sauberkeit im Stadtgebiet von Eilenburg ist nach wie vor ein großes Themain der Stadt, das die Einwohner beschäftigt. Nachdem jüngst Hundehalter die Kotbeutel ihrer Vierbeiner in den Grünschnittbehälterauf dem Ehrenfriedhof entsorgten, stellte nun Anwohnerin Monika Neumann-Wächtler fest, dass die Tiere auch auf dem Friedhof frei herumlaufen. Sie bat die Stadtverwaltung, auf den Friedhöfen ein entsprechendes Schild aufzustellen, wonach Hunde an der Leine zu führen sind. „Ich möchte nicht, dass die Hunde dort herumlaufen, wo das Grab meiner Angehörigen ist“, so Neumann-Wächtler.

„Unvernunft der Leute“

OBM Ralf Scheler (parteilos) erklärte, dass er dies auch „verabscheue“. Das Ordnungsamt der Stadt sei aber bereits nach Feierabend und oft auch an Samstagen unterwegs, um solchen Missständen Einhalt zu gebieten. „Die Abstrafung funktioniert meines Wissens“, sagte der OBM und beklagte die „Unvernunft der Leute“.

Friedhofsordnung aushängen

Jörg Petersohn, der im Stadtteil Berg wohnt, vermisst indes das Aushängen der entsprechenden Friedhofsverordnungen auf den Friedhöfen der Stadt. Würden die in Schaukästen schwarz auf weiß stehen, könnte man die Leute, die sich nicht an die Regeln halten, leichter darauf hinweisen, was sie zu unterlassen haben, sagte er. „Ich bitte um eine Prüfung“, regte er in der Einwohnerfragestunde im jüngsten Stadtrat an.

„Relikt aus dem Sozialismus“

Kritik gab es auch von Stadträten. So mahnte Hans Poltersdorf (CDU) an, dass eine Info-Tafel am Rosarium in der Nähe des Bahnhofs in einem schlechten Zustand sei. Diese sehe aus „wie ein Relikt aus dem Sozialismus“. Nach Angaben von Heiko Leihe vom Oberbürgermeisterbereich der Stadtverwaltung seien neue Tafeln bereits beauftragt.

Jugendliche vermüllen Burgberg

Stadtrat Matthias Erler (AfD) kritisierte die „saumäßige Parkordnung“ auf dem Burgberg. Autos stünden mitunter auf der Wiese. Erler schlug vor, die Stellflächen besser zu kennzeichnen. Außerdem forderte er mehr Polizeistreifen ab 20 Uhr auf dem Burgberg. Denn der sei inzwischen ein Jugendtreff geworden. Und die jungen Leute würden dort unter anderem ihre Getränkeflaschen willkürlich hinschmeißen und damit das Areal regelmäßig vermüllen. „Uns ist das Problem bekannt und die Polizei weiß auch Bescheid“, sagte Annett Krause, Leiterin des Fachbereiches Bürgerservice bei der Stadtverwaltung.

Plastetüten mit Hausmüll und Hundekot landen regelmäßig in den Behältern im Stadtpark. Quelle: Nico Fliegner

Müll im Stadtpark

Um den Stadtpark sorgt sich indes Einwohner Christian Heinze. Es gebe zu wenig Müllbehälter und der Teich sei in einem schlechten Zustand. OBM Scheler sagte, dass je mehr Müllbehälter die Stadt aufstellen würde, desto mehr Müll würde darin landen. Das Problem sei, dass die Leute dort ihren Hausmüll entsorgen. Beim Teich kündigte Scheler an, dass es in Kürze einen Termin geben werde, wo es ganz konkret um ein Sanierungskonzept gehe. „Der Teich liegt uns allen am Herzen. So, wie er jetzt aussieht, wird er nicht bleiben.“

Von Nico Fliegner

Der Streit um Pferdegestank, der vom alten Gutshof in Pehritzsch ausgeht, schwelt weiter. Nachbarn fühlen sich beeinträchtigt. Die Reitschule hält indes an ihren Plänen fest, muss aber nunmehr ihre Baupläne abspecken. Kehrt damit Ruhe ein?

10.09.2019

Die Eilenburger Fleischerei Krause ist ein Familienbetrieb in dritter Generation. Doch für Inhaber Volker Krause ist es schwer, eine Nachfolge zu finden. Jetzt steht er kurz vor der Rente.

10.09.2019

Erheblichen Sachschaden hat ein Autofahrer in Naundorf, Ortsteil der nordsächsischen Gemeinde Zschepplin, angerichtet. Der junge Mann fuhr einfach davon – nun sucht die Polizei Zeugen.

09.09.2019