Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Junge Eilenburger setzen sich mit Juden-Verfolgung auseinander
Region Eilenburg Junge Eilenburger setzen sich mit Juden-Verfolgung auseinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 05.11.2017
Konfirmanden aus Eilenburg und Umgebung bauen das Anne-Frank-Haus nach.
Konfirmanden aus Eilenburg und Umgebung bauen das Anne-Frank-Haus nach. Quelle: privat
Anzeige
Eilenburg

Die Vorbereitungen auf die Konfirmation im kommenden Frühjahr laufen bereits. In Eilenburg werden die Jugendlichen beim Treffen zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsoziallismus am 27. Januar erneut einen besonderen Part übernehmen. Sie beschäftigen sich im Vorhinein mit dem Thema. „Wir waren gemeinsam im Shalom-Begegnungszentrum in Delitzsch, haben uns mit der Geschichte von Anne Frank beschäftigt“, erzählt Yvonne Pötzsch, Leiterin des Mehrgenerationenhauses Arche.

Besuch des Shalom-Zentrums

Anne Frank war in etwa im selben Alter wie die Jugendlichen, als sie sich vor mehr als 70 Jahren mit ihren Angehörigen in einem Versteck in Amsterdam vor den Nazis in Sicherheit bringen musste. Doch trotz des langen Ausharrens wurde die Familie doch verraten und schließlich deportiert. „Wir haben im Schalom-Zentrum auch das Haus mit dem Versteck nachgebastelt“, so Pötzsch.

Am 27. Januar sei zudem geplant, die Ausstellung „Der zweite Blick“ nach Eilenburg zu holen. „Sie setzt sich mit Jugendkultur und Differenzierungen auseinander. Und damit, wie Aggressionen und Diskriminierung entstehen.“ Denn auf den ersten Blick zeigt sich die Vielfalt der Jugendkulturen mit verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten, die sich junge Menschen heute schaffen: Musik, Sportarten, Kunst, Mode. „Trotzdem gibt es auch dabei Diskriminierungen, werden Menschen wegen tatsächlicher oder zugeschriebener Merkmale benachteiligt, ausgeschlossen oder angegriffen, oft weil sie nicht ins Bild passen“, so die Macher über diese Schau.

Offener Treff in Eilenburg

Generell will das Mehrgenerationen-Haus Arche Eilenburg Raum für gemeinsame Aktivitäten und nachbarschaftliches Miteinander bieten. Unter dem Dach begegnen sich evangelischen Gemeinde, Menschen jeden Alters und jeder Herkunft. Das Herz ist der generationsübergreifende offene Treff. Er ist von Montag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Heike Liesaus