Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Mockrehnaerin ist die millionste Besucherin in der Eilenburger Schwimmhalle
Region Eilenburg Mockrehnaerin ist die millionste Besucherin in der Eilenburger Schwimmhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 28.03.2018
Ivonne Schmidt wird von Oberbürgermeister Ralf Scheler (von links) gemeinsam mit den Mitarbeitern der Schwimmhalle als die millionsten Besucherin begrüßt. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Ivonne Schmidt wollte am gestrigen Donnerstag eigentlich nur ein paar nachmittägliche Runden in der Eilenburger Schwimmhalle drehen. Dann stand sie plötzlich im Foyer vor Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos), Schwimmhallenmitarbeiter spannten ein rotes Kreppband auf, das zu durchschreiten war. Alle zusammen begrüßten Ivonne Schmidt als die einmillionste Besucherin. „Aber bitteschön noch durchs Drehkreuz gehen“, bat Schwimmhallenleiter Michel Müller. Ordnung muss sein. Er legte dann noch eine kleine extra Vorstellung mit den Geschenken hin, zauberte blaue Badeente, Handtuch, Schwimmbrille & Co. aus der Präsenttüte. Das Wichtigste: eine Jahreskarte für den Besuch der Schwimmhalle. Die ist bei der 30-jährigen aus Schöna bei Mockrehna in guten Händen. Und es ist nicht schlimm, dass sie sich gerade vor Kurzem eine Zehnerkarte gekauft hat, denn die gilt drei Jahre lang. Sie plant schon jetzt mit dem Baby, das sie erwartet, zum Schwimmen für die Jüngsten zu kommen.

Besucherzahlen im Aufwärts-Trend

Gezählt wurden die Besucher seit der Wiedereröffnung der Schwimmhalle im Jahr 2004. Seitdem sind die Besucherzahlen jährlich gestiegen. In den vergangenen beiden Jahren waren es jeweils über 86 000. In diesem Jahr feiert die Schwimmhalle zudem 40. Geburtstag. Mit ihren beiden Edelstahlbecken, das größere für Schwimmer, das kleinere für Nichtschwimmer, ist sie bei Kursen ebenso gefragt, wie für den Schulunterricht, Vereinsport und Freizeitschwimmen.

Anzeige

Die Eilenburger haben oft schon um ihre Halle kämpfen müssen, zu DDR-Zeiten wurde sie als Initiativbau mit Hilfe der örtlichen Betriebe errichtet. Generationen von Muldestädtern haben hier schwimmen erlernt. Doch bei der August-Flut 2002 gingen die Lichter in der Sportstätte aus. Dank vieler Spenden sowie mit Förderung der Europäischen Union und vom Bund konnte die Schwimmhalle saniert und wieder eröffnet werden.

Von Heike Liesaus